Mo, 25. Juni 2018

Darknet-Marktplatz

25.07.2017 09:16

AlphaBay-Betreiber tot: Vermögen beschlagnahmt

Der mutmaßliche Betreiber des vergangene Woche in einer internationalen Polizeiaktion ausgehobenen Darknet-Marktplatzes AlphaBay ist tot: Der 25-jährige Kanadier Alexandre Cazes wurde erhängt in seiner Gefägniszelle im thailändischen Bangkok gefunden. Die Behörden gehen von einem Selbstmord aus. Sein Millionenvermögen wurde beschlagnahmt.

Cazes war am 5. Juli in Thailand verhaftet worden. Eine Woche später wurde er, wie erst jetzt bekannt wurde, erhängt in seiner Gefängniszelle gefunden. Den thailändischen Behörden zufolge soll er sich das Leben genommen haben. Das Motiv für den Suizid sei noch unklar, sagte der stellvertretende Polizeichef Chalermkiat Srivorakan am Montag. Berichte, wonach sich der 25-Jährige erhängt habe, um einer Auslieferung in die USA zu entgehen, bestätigte er nicht.

Das Vermögen des AlphaBay-Betreibers bezifferten die thailändischen Behörden mit bis zu 21 Millionen US-Dollar (18 Millionen Euro). "Wir haben bereits seinen Lamborghini, seinen Porsche und sein Haus beschlagnahmt", so Srivorakan. Demnach bestehe ein Großteil des Vermögens aus der Internet-Währung Bitcoin. Laut Polizei hatte der Kanadier rund sieben Jahre lang als Programmierer unter falschem Namen mit seiner thailändischen Freundin in dem südostasiatischen Land gelebt. Die US-Behörden warfen ihm unter anderem Drogenhandel, Identitätsbetrug und Geldwäsche vor.

Cazes soll die Darknet-Plattform AlphaBay mit rund 400.000 Nutzern betrieben haben. Sie wurde in der vergangenen Woche vom US-Justizministerium geschlossen. Mit AlphaBay sei die größte bisher bekannte Darknet-Vertriebsstruktur ausgehoben worden, sagte US-Justizminister Jeff Sessions. Über sie sollen illegale Drogen, Waffen, Schadsoftware, aber auch Zehntausende falsche Dokumente und gefälschte Waren gehandelt worden sein. Vorsichtigen Schätzungen zufolge soll AlphaBay seit seiner Gründung im Jahr 2014 eine Milliarde US-Dollar (nach derzeitigem Kurs fast 870 Millionen Euro) umgesetzt haben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.