Do, 18. Oktober 2018

Zeugin schlug Alarm

21.07.2017 16:38

Fahndung nach Einbrechern

Eine Augenzeugin hat in der Nacht auf Freitag eine Großfahndung im Liesertal ausgelöst. Die Frau hatte beobachtet, wie dunkle Gestalten gegen drei Uhr Früh in die Trafik in Eisentratten einsteigen wollten. Als die Beamten auftauchten, flüchteten die Unbekannten. Im Rahmen einer Fahndung wurde einer von ihnen gestellt. Von den beiden anderen Komplizen fehlt bisher allerdings jede Spur.

Alles, was an Streifen verfügbar war, wurde ins Liesertal geschickt, um sich an der Suche nach den geflüchteten Einbrechern zu beteiligen. Der Mann, der geschnappt werden konnte, ist wenig kooperativ. Obwohl man bei dem Festgenommenen kein Einbruchswerkzeug finden konnte - es musste nämlich am Tatort zurückgelassen werden -, ist der Rumäne dringend tatverdächtig.

Fahndungsleiter Werner Hoffmann: "Wir hatten insgesamt noch sieben Diensthunde im Einsatz; außerdem ist der Polizeihubschrauber aufgestiegen, um nach weiteren Flüchtigen zu suchen. Dass es einen dritten Mann gab, bezweifeln wir; es gibt keinen Anhaltspunkt."

Vergeblich gesucht wurde auch nach einem Fluchtfahrzeug; bisher wurde keines entdeckt. Und der Gefasste schweigt oder erzählt Märchen: Er hätte mit der Sache nichts zu tun. Man hätte ihm nur gesagt, dass er sich dort vor die Tür stellen solle, und so weiter. Aber er gab zu, mit Komplizen in Telefonkontakt zu stehen.

Von Serina Babka

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.