Fr, 21. September 2018

Landtags-Anfrage:

10.07.2017 16:42

Tauziehen um Wartezeiten in Spitalsambulanzen

Das Facebook-Posting einer Mutter, die mit ihrem fünf Wochen alten Säugling acht Stunden in einer Ambulanz ausharren musste, veranlasste SPÖ-Gesundheitssprecher Peter Binder zu einer Anfrage an ÖVP-Landesrätin Christine Haberlander. Die gewünschten durchschnittlichen Wartezeiten kann sie nicht liefern.

Die angefragten durchschnittliche Wartezeiten auf Ebene von (geographischen) Versorgungsregionen kann ÖVP-Politikerin Christine Haberlander im Landtag nicht liefern. "Sie wären meiner Meinung auch ohne jede Aussagekraft", sagt sie. Denn die Betrachtung einer Durchschnittszeit werde der individuellen Betrachtung des konkreten einzelnen Patienten nicht gerecht.

Nur der Einzelfall zählt

Das heißt: Jeder Fall ist anders gelagert, daher kann man auch nur im konkreten Einzelfall nachprüfen, was eventuell schiefgelaufen sein könnte. Und dafür seien in jeder Krankenanstalt Informations- und Beschwerdestellen eingerichtet, an die sich Patienten oder nahestehende Personen wenden können. Haberlander: "Ich halte das für ein äußerst wichtiges Instrument, auch im Sinne einer stetigen Verbesserung der Abläufe."
Das gelte auch für die lange Wartezeit mit dem Baby - ein Fall, den Haberlander nicht näher kennt. Patientin war übrigens die Mutter, nicht der Säugling.

Reform der Spitalsreform

SPÖ-Politiker Binder sagt nun nur halb im Scherz, er werde den Sommer für "Mystery shopping" in Spitalsambulanzen nutzen, um Wartezeiten auszutesten. Im ganzen Ernst meint er aber, es sei eine Reform der Spitalsreform notwendig: "Denn die ökonomischen Ziele erreichen wir mehr oder weniger, die versprochene gleichbleibende Qualität aber offenbar nicht."

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.