Mo, 22. Oktober 2018

Zensur im Netz

07.07.2017 15:58

Facebook spricht mit Pakistan über Gotteslästerung

Facebook spricht mit der pakistanischen Regierung über deren Forderung, als gotteslästerlich angesehene Inhalte aus sozialen Medien zu verbannen. Der Innenminister habe den Facebook-Vizepräsidenten Joel Kaplan empfangen, meldete das Innenministerium in Islamabad. Er habe mit Kaplan über Schritte zur Beseitigung gotteslästerlicher Inhalte diskutiert.

Das Innenministerium erklärte nicht näher, welche Inhalte es als gotteslästerlich empfindet und ob darüber Einigkeit mit Facebook erreicht wurde. Kaplan habe aber versichert, Facebook sei willens, hasserfüllte, provokative Inhalte, die Gewalt und Terrorismus bewerben, zu entfernen. In Pakistan gibt es nach offiziellen Angaben rund 33 Millionen Facebook-Nutzer.

Aktivisten im Visier
Seit Monaten verschärft Pakistan Maßnahmen gegen aus Sicht des Staates schädliche Aktivisten und Inhalte im Internet. Ministerpräsident Nawaz Sharif hatte im März das Innenministerium angewiesen, sofort alle Seiten mit solchen Inhalten zu sperren. Schuldige sollten dem Gesetz gemäß gestraft werden. In Pakistan kann auf Blasphemie die Todesstrafe stehen.

Im Mai hatte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch vor fundamentalen "Einschränkungen der Redefreiheit im Internet" gewarnt. Seit Jänner wurden Tausende religions- und armeekritische, aber auch liberale andere Seiten gesperrt und mehrere Blogger festgenommen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.