Sa, 20. Oktober 2018

87.000 Mitglieder

06.07.2017 12:30

Internationaler Kinderporno-Ring gesprengt

Österreichische und deutsche Ermittler haben eine internationale Kinderpornografie-Plattform gesprengt. Die Beschuldigten werden des schweren sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen verdächtigt und sollen über die Plattform "Elysium" im Darknet kinderpornografisches Material verbreitet haben. Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt wegen massiver sexueller Übergriffe.

14 Verdächtige in Deutschland und Österreich wurden bereits ausgeforscht und teils auch festgenommen, berichtete die Behörde am Donnerstag per Aussendung. Demnach konnten bisher 29 Opfer von massiven sexuellen Übergriffen identifiziert werden. Für weitere Informationen kündigten sowohl die deutschen als auch die Wiener Behörden für Freitagvormittag Pressekonferenzen an.

Administrator der Plattform in Haft
Laut Polizei und Staatsanwaltschaft in Deutschland wurde die seit 2016 bestehende Kinderporno-Plattform mittlerweile abgeschaltet. Als mutmaßlicher Betreiber sei ein 39-jähriger Mann aus Hessen festgenommen worden. Er soll als Administrator der Plattform maßgeblich für die Bereitstellung der technischen Infrastruktur verantwortlich gewesen sein. Der Mann wurde den Behörden zufolge am 12. Juni bei einer Durchsuchung seiner Wohnung und der Beschlagnahmung des Servers der Plattform festgenommen. Er befindet sich in Haft.

Die Plattform hatte nach Angaben der deutschen Generalstaatsanwaltschaft mehr als 87.000 Mitglieder und diente einem weltweiten Austausch von Kinderpornografie sowie für Verabredungen zum sexuellen Missbrauch von Kindern. Mehrere Verantwortliche und Mitglieder wurden festgenommen, vor allem in Deutschland und Österreich, hieß es.

Auch Kleinstkinder unter Opfern
Zu dem Bild- und Videomaterial, das die Mitglieder dort austauschten, gehörten den Behörden zufolge auch Aufnahmen von schwerstem sexuellem Missbrauch von Kindern. Auch Kleinstkinder seien unter den Opfern. Außerdem habe es Darstellungen sexueller Gewalthandlungen an Kindern gegeben.

Das sogenannte Darknet ist ein verborgener Teil im World Wide Web. Es ist über herkömmliche Suchmaschinen nicht zu finden, notwendig ist eine Verschlüsselungssoftware.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zwangspause vor Real?
Messi-Verletzung überschattet Barcas 4:2-Sieg
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.