So, 23. September 2018

Easyjet-Notlandung

11.06.2017 16:29

Verhaftete nach Terroralarm in Köln wieder frei

Aufatmen nach dem kurzzeitigen Terroralarm in Köln: Während eines Easyjet-Flugs von Laibach nach London war der Pilot des Jets am Samstagabend über ein "verdächtiges Gespräch" an Bord informiert worden. Er entschloss sich kurzerhand zu einer Notlandung in Köln. Dort wurde das Passagierflugzeug auf einem gesicherten Areal über Notrutschen geräumt und durchsucht. Die Polizei sprengte ein verdächtiges Gepäcksstück, drei Verdächtige wurden vorübergehend in Haft genommen. Am Sonntag kamen die Männer wieder frei.

Zwar wurde weder in einem verdächtigen Rucksack noch im gesamten Flugzeug Sprengstoff gefunden, der Terrorverdacht gegen die drei Briten im Alter von 31, 38 und 48 Jahren war laut Polizei aber vorerst nicht ausgeräumt. Die Männer sollen sich dem Vernehmen nach über Sprengstoff oder eine Bombe unterhalten haben, berichteten mehrere deutsche Medien.

Am Sonntagnachmittag gab die Polizei dann Entwarnung: "Wir gehen derzeit davon aus, dass eine reale Gefahrenlage nicht bestanden hat", sagte ein Sprecher. Die tatverdächtigen Männer kamen auf freien Fuß.

Auch die Easyjet-Maschine wurde inzwischen wieder freigegeben. Der Großteil der 151 Passagiere flog noch am Sonntagnachmittag zum ursprünglichen Bestimmungsort London weiter. Der Flugbetrieb sei wegen des Vorfalls über mehrere Stunden massiv beeinträchtigt gewesen, seit Sonntagvormittag laufe wieder alles normal, wie die Verantwortlichen am Flughafen mitteilten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.