Di, 18. September 2018

Komplett übermüdet

10.05.2017 14:03

Lkw-Fahrer bei Polizeikontrolle eingeschlafen

Am Dienstag ist in der Steiermark ein Lkw-Lenker aus dem Verkehr gezogen worden, der so übermüdet war, dass er mehrmals während der Polizeikontrolle einschlief. Der Kroate war bereits 18 Stunden unterwegs, hatte vier Stunden Ladezeit und nur drei Stunden geschlafen. Hinter ihm lagen 1225 Kilometer in Deutschland und Holland.

Einem Beamten, der gerade zu einem Termin nach Graz unterwegs war, war der Lkw gegen 7 Uhr auf der Pyhrnautobahn (A9) nahe des Gleinalmtunnels aufgefallen, weil er Schlangenlinien fuhr. Eine Streife hielt den Lenker bei einem Autobahnparkplatz nördlich von Graz an und überprüfte seine Lenk- und Ruhezeiten. Dabei stellten die Beamten fest, dass der 37-jährige Kroate in den 25 Stunden davor lediglich eine zusammenhängende Pause von drei Stunden gemacht hatte. Nur deswegen konnte er die mehr als 1200 Kilometer zurücklegen.

Führerschein abgenommen
Betrunken war der Mann nicht, aber so müde, dass er während der polizeilichen Kontrolle mehrmals einschlief. Seinen Zielort Kroatien wird der Fahrer daher selbstständig nicht so schnell erreichen, denn ihm wurde der Führerschein wegen des "außergewöhnlichen Ermüdungszustandes" abgenommen, hieß es seitens der Landespolizeidirektion. Der Kroate wurde angezeigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.