Do, 21. Juni 2018

SPÖ-Justizsprecher:

02.05.2017 09:42

Befürchteter Bundestrojaner kommt "sicher nicht"

Der von Strafrechtsexperten, Rechtsanwälten, Datenschützern und auch dem OGH befürchtete "Bundestrojaner" kommt "sicher nicht". Das haben SPÖ und ÖVP in Gesprächen über die StPO-Novelle zur Online-Überwachung sichergestellt, berichtete SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim. Jetzt wird eine Software gesucht, die zielgerichtet nur Kommunikation über Skype oder Whatsapp überwacht.

In der Begutachtung zum Mitte 2016 von Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) vorgelegten Entwurf zur Überwachung der Online-Kommunikation hatten viele befürchtet, dass damit der "Bundestrojaner" durch die Hintertür käme.

Sogar der Oberste Gerichtshof bemängelte, dass mit dem geplanten Text die Ferninstallation von Überwachungssoftware auf PC bzw. Smartphones nicht ausgeschlossen wäre - die dann nicht nur die Telefonkommunikation, sondern das gesamte System ausspionieren könnte.

Anlassbezogene Überwachung für Skype und WhatsApp
Angesichts der - etwa vom ÖRAK-Präsidenten Rupert Wolff - unermüdlich vorgebrachten Kritik haben SPÖ und ÖVP nun vereinbart, gemeinsam mit Experten per Ausschreibung eine neue Software zu suchen, die ausschließlich Internet-Telefonate bzw. Whatsapp-Chats überwacht. Überwacht werden soll auch nur in Fällen von Organisierter bzw. schwerer Kriminalität und zur Terrorbekämpfung, berichtete Jarolim.

Er hielte es überdies für geboten, dass die EU mit den Kommunikationsanbietern einen Zugang zu den Schnittstellen ausverhandelt - für besondere Fälle und nach richterlicher Genehmigung.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.