27.04.2017 16:38 |

Autonomiepaket

Sind gegen Schulreform: Lehrer drohen mit Streik

Es ist wieder einmal so weit: Die Lehrergewerkschaft wehrt sich gegen eine Schulreform und droht mit Streik. Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) bleibt dennoch dabei: "Die Eckpunkte des Autonomiepakets stehen fest."

Mehr als 800 Stellungnahmen sind bereits zum Autonomiepaket eingegangen. Lehrer, Direktoren, aber auch Eltern lassen kaum ein gutes Haar an der Reform. Bei einer sogenannten Informationsveranstaltung in der Wiener Stadthalle zerrissen die mehr als Tausend versammelten Pädagogen die Pläne der Regierung in der Luft. Obwohl abwesend, wurden Ministerin Hammerschmid und Staatssekretär Harald Mahrer (ÖVP) ausgebuht.

Gibt es kein Einlenken der Koalition, werde es schließlich zu weiteren gewerkschaftlichen Maßnahmen kommen. Lehrer-Vertreter Stephan Maresch nahm zwar das Wort Streik nicht in den Mund, dennoch war klar, was er meinte.

Kommentar von Doris Vettermann: Wer wird gewinnen?
Es gibt ganz bestimmt die eine oder andere berechtigte Kritik am Autonomiepaket. Viele Beanstandungen sind aber so unglaublich durchsichtig: Da beschweren sich bürokratische Verwaltungsbehörden, die endlich eingespart werden sollen, und Direktoren, die nun einen Vorgesetzten bekommen. Macht, die eigene Position und Geld kontra Schulreform. Wer wird gewinnen?

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Von Tauchern geborgen
Wanderin (51) kommt bei Sturz in Fluss ums Leben
Oberösterreich
Nach Scheitern am LASK
Koller: Schwerer Radsturz und Schulterverletzung
Fußball International
Lob von Ministerin
Schiri unterbricht Spiel wegen homophober Gesänge
Fußball International
Cuisance UND Werner?
Bayerns Transfer-Endspurt: Auch Top-Talent im Boot
Fußball International
Amtshandlung vor Tat
Seniorin (83) erstochen: Verdächtiger geständig
Niederösterreich

Newsletter