26.04.2017 12:01 |

Stadt-Vize im Talk:

Vassilakou: "Habe die Basis nicht ausgetrickst"

"Ich habe die Basis nicht ausgetrickst", stellte Wiens Grünen-Chefin Maria Vassilakou im Gespräch mit krone.at-Moderator Gerhard Koller am Mittwoch klar. Allerdings könne "die Partei nicht das Mandat binden", daher führe der Weg in der Causa Heumarkt nun über eine freie Abstimmung im Wiener Gemeinderat. Vassilakou brachte zugleich ihre "Wertschätzung" für jene "mutigen Mandatare" zum Ausdruck, die bei der Abstimmung am 1. Juni möglicherweise für das Projekt und somit gegen den Entscheid der Parteibasis stimmen.

"Es gibt keinen Klubzwang bei den Grünen", so die Planungsstadträtin beim Talk im krone.at-Newsroom. Es werde also im Gemeinderat eine freie Abstimmung über die Flächenwidmung und somit über das Bauprojekt am Wiener Heumarkt geben - ein Szenario, das es in dieser Form noch nie gegeben habe.

"Sehr schwierige Situation" droht
Dennoch würde, so Vassilakou, ein negatives Votum - wie bei der Urabstimmung innerhalb der grünen Basis - tatsächlich "eine sehr schwierige Situation" schaffen. Einerseits stehe die Vizebürgermeisterin gegenüber dem Wiener Eislaufverein in der Pflicht, dem sie ihre Unterstützung zugesagt habe, andererseits hatte das Planungsbüro Wertinvest bereits im Vorfeld ausrichten lassen, dass eine Abänderung der Baupläne zu diesem Zeitpunkt keinesfalls mehr zur Diskussion stehe.

"Koalitionsbasis ist stabil"
Und wie ist es vor dem Hintergrund der aktuellen Misere um die rot-grünen Zusammenarbeit in Wien bestellt? "Die Koalitionsbasis ist stabil", versicherte Vassilakou. Was die Abstimmung am 1. Juni angehe, sei sie jedenfalls "zuversichtlich", dass für das Heumarkt-Projekt eine rot-grüne Mehrheit zustande kommen werde.

Sieben Stimmen von Grünen notwendig
Von 100 Mandaten im Stadtparlament hat Rot-Grün derzeit 54 inne - 44 die SPÖ, zehn die Grünen. Um FPÖ, ÖVP und NEOS aus dem Spiel lassen zu können, braucht Vassilakou also mindestens sieben Projekt-Unterstützer aus den eigenen Reihen, um die Flächenwidmung durchzubringen - vorausgesetzt, die SPÖ stimmt geschlossen dafür.

Friedrich Schneeberger
Friedrich Schneeberger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International
Hier im Video
So frenetisch wurde Ribery in Florenz empfangen
Fußball International

Newsletter