30.04.2017 21:20 |

Echt mini statt maxi

Es gibt sie: Original-Minis ganz neu! Aber teuer…

David Brown Automotive bietet ein Restaurationsprogramm für den klassischen Mini an. Dabei kann der Kunde viele Optionen ordern, die es für den Ur-Mini nie gab. Das Ergebnis ist so etwas wie ein nagelneuer Ur-Mini - in Zeiten immer größer werdender aktueller Minis ein echtes Highlight.

Klassische Form gepaart mit modernem Inhalt, darauf hat sich die englische Firma David Brown Automotive spezialisiert. Bislang gestaltete man Modelle im Aston Martin-Look der 1960er-Jahre mit moderner Jaguar-Technik, jetzt kam ein Mini an die Reihe. Beim Mini Remastered handelt es sich im Kern um einen Ur-Mini, der allerdings mit viel Aufwand restauriert und zudem technisch aufgerüstet wurde.

Dafür baut David Brown Automotive den alten Mini praktisch neu auf. Rund 1000 Arbeitsstunden verschlingt die Renovierung. Unter anderem wird das Fahrzeug komplett auseinandergenommen und die Rohkarosserie vollständig neu lackiert. Dabei werden sogar die Schweißnähte an der Karosserie entfernt. Kunden haben die Wahl zwischen 13 Außenfarben - darunter drei Metallic-Lackierungen. Zusätzlich bietet David Brown für den Mini einige Neuteile zur Aufwertung der Außenoptik an. Bestellbar sind ein Aluminium-Kühlergrill, Außenspiegel, 12-Zoll-Aluräder (7 Designs stehen zur Wahl) sowie LED-Leuchten vorne und hinten.

Der Innenraum wird ebenfalls modernisiert. Neue Lederbezüge gibt es in fünf Variationen. Außerdem kann man ein modernes Infotainment-System mit Touchscreen, ein Keyless-Go-System, beheizbare Frontscheibe, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, ein Holz- oder Lederlenkrad sowie einen Getränkehalter ordern. Serienmäßig montiert David Brown zudem eine Klimaanlage. Trotz der umfangreichen Modernisierung bleibt viel vom Klassik-Flair erhalten.

Auch der Antrieb wird überarbeitet. Bei der Standard-Kur wird die Leistung des 1,3-Liter-Vierzylinder-Benziners von 63 PS auf 79 PS erhöht. Damit erreicht der Mini Remastered eine Höchstgeschwindigkeit von 145 km/h. Optional bietet David Brown Automotive weitere Leistungssteigerungen bis auf 99 PS an. Auch beim Fahrwerk wird Hand angelegt. Optional kann der Kunde unter anderem eine Servolenkung und Scheibenbremsen für alle vier Räder bekommen.

Rund 60.000 Euro verlangt DB für den Umbau.

(SPX)

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Von Tauchern geborgen
Wanderin (51) kommt bei Sturz in Fluss ums Leben
Oberösterreich
Nach Scheitern am LASK
Koller: Schwerer Radsturz und Schulterverletzung
Fußball International
Lob von Ministerin
Schiri unterbricht Spiel wegen homophober Gesänge
Fußball International
Cuisance UND Werner?
Bayerns Transfer-Endspurt: Auch Top-Talent im Boot
Fußball International
Amtshandlung vor Tat
Seniorin (83) erstochen: Verdächtiger geständig
Niederösterreich

Newsletter