18.08.2017 09:21 |

Frage der Fragen

Muss man ein neues Auto einfahren?

Die Frage ist fast so alt wie das Automobil selbst: Muss man einen Neuwagen einfahren oder nicht? Besonders bei der heutigen maschinellen Fertigung ohne große Toleranzen ist das Thema "Einfahren" ein sehr interessantes. Oder doch nur eine Philosophie-Frage?

Es ist ein schwieriges Thema: Man bestellt ein brandneues Auto, freut sich auf den Tag der Abholung und steht dann immer wieder vor der gleichen Frage: Einfahren oder nicht? Und auch, wenn viele mittlerweile auf die winzigen Fertigungs-Toleranzen moderner Fahrzeuge schwören und nach dem ersten Warmfahren bereits Vollgas geben, empfiehlt sich eine gefühlvollere Herangehensweise.

Denn selbst wenn hochmoderne Maschinen die Triebwerke so genau wie nie zusammensetzen, müssen sich Zylinder und Kolbenringe erst noch aufeinander einspielen. Daher empfiehlt es sich, die ersten 1000 bis 1500 Kilometer nur zwei Drittel der möglichen Höchstdrehzahl abzurufen. Dabei ist es wichtig, diese Distanz nicht monoton auf der Autobahn abzuspulen, sondern den Motor möglichst abwechslungsreich an verschiedene Drehzahlen zu gewöhnen. Hier bietet sich vor allem eine konstant kurvige und leicht hügelige Landstraße an.

Das Verlangsamen des Autos über die Motorbremse sowie Vollgas aus tiefen Drehzahlen sollte vermieden werden. Genaue Einfahr-Richtlinien und Distanzen entnimmt man am besten der Betriebsanleitung des Autos - auch, um mögliche Garantie-Ausschlüsse durch eine falsche Nutzung auszuschließen. Für besonders liebevolle Auto-Besitzer kann ein vorgezogener erster Öl- und Filter-Wechsel (nach etwa 3000 Kilometer) für ein ruhiges Gewissen und ein besseres Gefühl sorgen. Zwar sind Metall-Abriebe in modernen Motoren nach dem Einfahren nur selten zu finden, aber Vorsicht ist nun einmal besser als Nachsicht.

Doch nicht nur den Motoren sollte eine Eingewöhnungszeit gewährt werden. Auch Bremsscheiben und Beläge müssen sich erst aufeinander einschleifen. Reifen haben oft noch ein Trennmittel in sich, das behutsam "ausgefahren" werden sollte und besonders bei Nässe für einen Haftverlust sorgen kann. Und selbst Stoßdämpfer sind nicht vom ersten Kilometer an voll einsatzbereit. Sie können wie Wanderschuhe betrachtet werden - und die brauchen ja auch erst ein paar Tage im leichten Gelände, bevor sie ihren vollen Komfort entfalten.

(SPX)

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Polizist überrollt
Tod am Campingplatz: Frau des Opfers saß am Steuer
Niederösterreich
Einst riet er ihn ab
„Super-Junge“! Klopp lobt Bayern für Coutinho-Coup
Fußball International
„Ende der Welt“
Ushuaia: Hier holen sich Ski-Asse den Feinschliff!
Video Wintersport
Kurz vor Einigung
Ex-Bayern-Star Ribery hat wohl neuen Klub gefunden
Fußball International
Bestseller-Autorin:
„Ratgeber bringen überhaupt nichts“
Video Nachrichten
Vor Saisonstart
Lungenentzündung: Juve sorgt sich um Trainer Sarri
Fußball International

Newsletter