16.04.2017 17:44 |

Briten besorgt:

Trump will unbedingt mit der Queen in die Kutsche

Der geplante Staatsbesuch von US-Präsident Donald Trump bereitet Großbritannien seit Monaten Kopfzerbrechen. Nicht nur, dass die britische Bevölkerung wenig davon angetan ist, dass der bekanntermaßen ziemlich manierenbefreite Trump ihre geliebte Königin trifft - auch besteht er auf die gemeinsame Fahrt in der goldverzierten Kutsche. Doch dafür müssten sehr große Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, berichtete die Zeitung "The Times".

Die Visite sei in der zweiten Oktoberwoche geplant, heißt es in dem Bericht. Der Buckingham-Palast und ein Regierungssprecher wollten am Sonntag in London keine Stellungnahme dazu abgeben. Frühere US-Präsidenten wurden oft erst Jahre nach ihrem Amtsantritt mit dem vollen Pomp des Königshauses empfangen. Zum Staatsempfang gehört neben einer Prozession in der Kutsche auf Londons Paradestraße "The Mall" auch ein Staatsbankett im Buckingham-Palast.

Doch genau die Kutschenfahrt bereitet den Sicherheitsleuten massives Kopfzerbrechen. Trumps Vorgänger Barack Obama hatte bei seinem Staatsbesuch im Jahr 2011 auf die Fahrt in der Staatskarosse aus Sicherheitsgründen verzichtet. Doch Trump will Kutsche fahren - und zwar mit der Queen. Sicherheitsbedenken hin oder her. Scotland Yard rechnet übrigens mit Zehntausenden Demonstranten bei Trumps Besuch.

Sicherheitsvorkehrungen wären massiv wie nie zuvor
Die Sicherheitsvorkehrungen im Oktober würden alle bisherigen Staatsbesuche in den Schatten stellen, zitierte die "Times" britische Sicherheitskreise. Die Limousine, die Trump in den USA benutze, biete sogar Schutz vor kleinen Raketen. "Wenn er aber in einer Kutsche sitzt, die von Pferden auf der 'Mall' gezogen wird, dann steigt der Risikofaktor dramatisch an", sagte eine nicht näher genannte Quelle. Die Limousine Trumps ist mit Karbon und Titan extrem gepanzert.

Wem ein solcher Staatsbesuch zusteht, entscheidet in erster Linie die britische Regierung. Diese Ehre wird nur wenigen zuteil. Nach Angaben des Buckingham-Palastes gibt es pro Jahr ein bis drei dieser Visiten in Großbritannien. Darunter seien bisher zwei US-Präsidenten gewesen: George W. Bush im Jahr 2003 und eben Obama.

May lud Trump im Namen der Queen ein
Die britische Premierministerin Theresa May hatte Trump während ihres Besuchs in Washington Ende Jänner im Namen der Queen eingeladen. Ein konkreter Termin für den Besuch wurde offiziell noch nicht genannt.

Zehntausende Briten haben bereits in verschiedenen britischen Städten gegen den Staatsbesuch demonstriert. Sie werfen May vor, sich mit der Einladung bei Trump anzubiedern. Mehr als 1,8 Millionen Briten sprachen sich zudem in einer Petition dafür aus, den Besuch mit allen zeremoniellen Ehren herabzustufen. Doch die Regierung in London betonte, dass die Einladung stehe. Eine Rede Trumps vor dem Londoner Parlament hat Unterhaussprecher John Bercow allerdings bereits ausgeschlossen. In einer aufsehenerregenden Rede warf er dem US-Präsidenten indirekt Sexismus und Rassismus vor.

Michaela Braune
Michaela Braune

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Auf Dach gelandet
Alko-Lenker mit Auto in Bach gestürzt
Steiermark
Leipziger „Sorgen“
RB: 75 Millionen auf der Bank und Schick in Sicht
Fußball International
„War egozentrisch“
Ex-Teamkollege lässt kein gutes Haar an Ronaldo
Fußball International

Newsletter