12.04.2017 20:10 |

Kuchen und Raketen

Trump befahl Syrien-Angriff während Dessert mit Xi

Beim Verspeisen von Schokoladenkuchen mit dem chinesischen Präsidenten und Staatsgast Xi Jinping hat US-Präsident Donald Trump den Befehl zum Beschuss jenes syrischen Luftwaffenstützpunktes gegeben, von dem aus der Giftgasangriff auf die Stadt Khan Sheikhoun geführt worden sein soll. "Wir hatten das Abendessen beendet. Wir waren nun beim Dessert", erzählte Trump in einem am Mittwoch gesendeten Interview des Fernsehsenders Fox Business.

"Und wir hatten das wunderschönste Stück Schokoladenkuchen, das Sie je gesehen haben, und Präsident Xi genoss es", fuhr Trump fort. Dabei habe er die Information erhalten, dass die US-Kriegsschiffe im Mittelmeer auf Position und die Marschflugkörper abschussbereit waren.

"Was macht man da? Wir haben entschieden, den Angriff zu starten, also gingen die Raketen los", berichtete Trump und schilderte, wie er seinen Gast in seinem Golfresort in Mar-a-Lago in Florida informierte: "Und ich sagte: 'Herr Präsident, lassen Sie mich Ihnen etwas erklären - das war beim Dessert: Wir haben gerade 59 Raketen abgefeuert.'"

Trump: "Xi war einverstanden"
Xi habe zehn Sekunden innegehalten und dann gesagt, bei "jedem, der so brutal ist und Gase benutzt und das kleinen Kindern und Babys antut, ist es okay", stellte Trump die Reaktion des chinesischen Staatschefs dar. "Es war okay für ihn. Er war einverstanden."

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.