Di, 17. Juli 2018

"Urban Exploring"

17.03.2017 06:18

Riskante Spurensuche an vergessenen Orten

Zugegeben: Es sind beeindruckende Aufnahmen, die an diesen verlassenen, oft längst vergessenen oder dem Verfall ausgesetzten Orten entstehen. An ihnen haften historischer Glanz, ein Hauch von Mystik und oft auch der Schauder der Vergangenheit. "Urban Exploring" nennt sich der Trend, der längst auch in Österreich angekommen ist. Es geht darum, auf eigene Faust Einrichtungen des städtischen Raums und sogenannte Lost Places zu erforschen und diesen mit seiner Anwesenheit temporär neues Leben einzuhauchen - meist illegal.

Industrieruinen, aufgelassene Vergnügungsparks, U-Bahn-Tunnel, Kanalisationen, militärische Anlagen oder einfach nur der Öffentlichkeit unzugängliche Stellen in Parks oder Versorgungsschächten in Krankenhäusern: Für die meisten "Urban Explorer", kurz "Urbexer" genannt, geht es darum, einst belebte Orte - oder gleich die "weißen Flecken" auf Landkarten - (meist) rechtswidrig zu erforschen und per Foto zu dokumentieren.

Von der Gesellschaft vergessene Orte
Orte, die von der Gesellschaft großteils vergessen wurden bzw. in der Wahrnehmung der Menschen an den äußersten Rand rückten, üben seit Menschengedenken die größte Faszination auf alle Entdecker aus - so natürlich auch in der großteils digitalen, industriell-kommerziellen Moderne.

Ein berühmtes Beispiel: Prypjat, eine Geisterstadt in der Ukraine, die im Jahr 1970 im Zusammenhang mit dem Bau des Kernkraftwerks Tschernobyl gebaut und infolge des Reaktorunglücks von 1986 geräumt wurde, wird gerne und oft für sogenannte Stadterkundungen aufgesucht.

Moderne Entdecker hinterlassen höchstens Fußabdrücke
Vielen "Urban Explorer", oft jungen Leuten, geht es nicht nur um einzigartige Fotos, die auf ihren oft wundersamen Streifzügen, eingetaucht in eine längst vergangene Zeit, entstehen. Viele wollen den ungenutzen, unbewohnten Raum neu beleben, vor der endgültigen Vergessenheit bewahren oder verfolgen gar politischen Aktivismus. Keinesfalls aber sollen beim Entdecken Gegenstände entwendet oder Einrichtungen beschädigt werden. Im besten Falle werden nichts als Fußabdrücke hinterlassen.

Entdeckerreisen mit Adrenalinkick
Diese zunehmend beliebten Explorationen sorgen allerdings in fast allen Fällen für Hausfriedensbruch. Sondergenehmigungen von Grundstücksverwaltern sind selten oder gar nicht zu bekommen, die Faszination rund um die sogenannten Lost Places rundet also oft ein Adrenalinkick ab. Doch wenn in abgeriegelte Gebiete vorgedrungen wird und erst Zäune oder Gerüste erklommen werden müssen, besteht oft Gefahr. Vielfach sind es alte und stark einsturzgefährdete Bauwerke, die besonderes Interesse auf sich ziehen und nicht nur durch unisolierte Stromquellen zahlreiche Risiken bergen.

Der Trend ist längst auch in Österreich angelangt
In Wien ist es vor allem die "Die 78er", Institut für Stadterkundung Wien, die unzugängliche Orte in der Stadt mitsamt deren Umgebung dokumentiert und den Charme von verlassenen Bürogebäuden, dem Verfall freigegebenen Fabriken, herrenlosen Villen oder anderen Orten, an denen die Zeit stillzustehen scheint, fotografisch einfängt. "Dies steht im Kontrast zu einer sonst sehr durchfunktionalisierten Stadt, in der öffentlicher Raum einer fortschreitenden Kommerzialisierung unterliegt. Wir erkunden die weißen Flecken der Stadt, schauen hinter ihre Kulissen, die vielleicht nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind", heißt es in dem Blog.

"Urban Exploring" geht auch legal
Immer mehr Reiseveranstalter nehmen diesen Trend, in der Freizeit das Unbekannte zu erforschen, in ihr Repertoire auf und bieten Führungen und Ausflüge an. Doch auch auf eigene Faust lassen sich Abenteuer zu Ruinen in Wäldern, Luftschutzbunkern oder verfallenen Einrichtungen organisieren - mit der gebotenen Vorsicht natürlich.

Unter Hashtags wie #Urbanexplorer, #abandoned, #urbex, #Lost Places etc. können Sie in diversen sozialen Netzwerken tiefer in die Thematik schnuppern und Tausende "Lost Places" auf der ganzen Welt entdecken - bequem und sicher von der Couch aus, ganz legal.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Unvergessliche Szenen
Brüssel reagiert auf Bub mit kroatischer Fahne!
Fußball International
Neuer Klubpräsident
Wirbel um Maradona! Er fährt im Panzerwagen vor
Fußball International
Fußball-Welt rätselt
Heißes Gerücht: Folgt Zidane Ronaldo zu Juventus?
Fußball International
„Wie viele Galileos?“
Freddie Mercury rockt in Trailer zu Queen-Film
Video Kino
Von Balkon gefallen
Sturz aus 30 Metern: Held rettet Hundeleben
Video Viral

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.