So, 19. August 2018

Neues Lifting

20.10.2006 20:34

Strom und Hitze gegen Falten

Jeder zweite Oberösterreicher ist unzufrieden mit dem Aussehen oder hat Angst vor dem Altern. Bisher war der Kampf gegen Falten mittels Lifting blutig. Nun bietet ein Linzer Hautarzt erstmals in Österreich eine Methode mit Strom und Hitze, aber ohne Skalpell an. Billiger wird ein neues Gesicht aber trotzdem nicht.

3000 Euro müssen Kunden berappen, die mit dem „Thermage“-Verfahren ihr Gesicht „tunen“ lassen wollen. „Dabei wird durch Strom im Gewebe Wärme erzeugt, die das Bindegewebe zu einer Art Regeneration anregt“, erklärt Dr. Matthias Sandhofer das Prinzip. 70.000 Euro haben er und seine Frau in das neue Gerät, das in Amerika erzeugt wird, investiert. „Viele Leute wollen eine Hautstraffung, aber keine Schnitte“, erklärt Dr. Ruth Sandhofer die Geschäftshoffnung. Aber nicht jeder ist geeignet für diese Hautauffrischung: Am besten geht´s bei 35- bis 60-Jährigen. Für Patienten mit Herzschrittmacher oder einem anderen technischen Implantat gilt weiter: Skalpell - oder mit Falten leben.

 

 

Foto: Markus Schütz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.