So, 24. Juni 2018

"Lass es krachen"

22.10.2006 19:32

Ducati World Championship

Ducati-Fahrer sind so etwas wie die Ferraristi unter den Motorradfahrern. Der einzige Unterschied zu den flotten Flitzern aus Maranello: Es fehlen zwei Reifen und der Kofferraum ist noch kleiner. In „Ducati World Championshop“ dürfen Freunde des gepflegten Zweirad-Motorsports jedenfalls ordentlich Gummi geben.

Bereits das Intro macht deutlich, dass es hier um ganz besondere Öfen geht: Eine scharfe Braut - mit deutlich anatomischen Vorzügen - bewegt sich im knappen Lack-Outfit zu harten Rock-Klängen um die Maschinen des italienischen Motorrad-Herstellers. Sanft streicht sie über den Tank – ein fast schon sexueller Akt.

Derart aufgeheizt möchte man sich am liebsten sofort ins Rennen stürzen. Zuvor muss jedoch kurz ein Fahrer zusammengebastelt werden. Im Gegensatz zu äußerst umfangreichen Charakter-Editoren beschränkt man sich jedoch aufs Wesentliche: Die Farbe des Helms, der Rennkombi und ein passendes Gesicht, sprich: Augenschlitze. Denn mehr nimmt man durch den Helm sowieso nicht wahr.

Dann kann es aber endlich losgehen. Wer es gar nicht mehr länger aushält, der wagt den Sprung ins „Sofort-Rennen“. Zuerst muss jedoch noch der richtige fahrbare Untersatz gewählt werden: Insgesamt stehen über 70 originalgetreue Modelle in den Klassen „Classic“, „Sport“, „Superbike“ oder „Racing“ zur Verfügung, die jedoch nach und nach erst freigeschaltet werden müssen. Selbiges gilt auch für die insgesamt 34 Rennstrecken – Daytona oder Sachsenring, Hockenheim oder Valencia. Vor dem Start kann, wer möchte, noch an Getriebe, Reifen, Bremsen, Kupplung und dergleichen herumgeschraubt werden. Auch hier sind die Möglichkeiten jedoch eher einfach gehalten.

Bereits die ersten Meter auf dem Kurs machen dann deutlich, dass „Ducati World Championship“ eher ein Arcade-Racer denn eine Simulation ist. Selbst in schrägster Schräglage sitzt der Fahrer fest im Sattel. Lediglich eine wirklich harte Kollision mit Bande oder gegnerischem Fahrer beendet den Ritt. Auch von einem Schadensmodell oder unterschiedlichen Fahreigenschaften bei den Bikes ist nichts zu bemerken. Ein Blick in die Optionen zeigt: Daran lässt sich auch nichts ändern. Gleiches gilt für das Fahrverhalten der Gegner: Die fahren nämlich immer gleich schnell bzw. langsam. Profis vermissen hier unterschiedliche Schwierigkeitsgrade.

Wer sich mit einem schnellen Rennen nicht zufrieden geben will, der findet aber in „Ducati World Championship“ auch noch einen Karrieremodus, in dem sich der Spieler durch drei verschiedene Rennklassen und diverse Events (beispielsweise ein 2-Tages-Rennen) an die Weltspitze zu kämpfen hat. Zudem gibt es hier die Möglichkeit, alle Bikes auf den Strecken ausführlich zu testen. Actionlastigere Herausforderungen bietet schließlich die „Capirex-Challenge“: Hier müssen Wheelies absolviert oder Gegner innerhalb einer vorgegebenen Zeit verfolgt und überholt werden.

Etwas mehr Herausforderung findet der Spieler dann im „Karriere“-Modus, in dem man sich durch drei Klassen und diverse spezielle Events (beispielsweise 2-Tages-Rennen) an die Spitze der Fahrer zu kämpfen hat. Hier gibt es auch die Möglichkeit, die Bikes auf den Strecken ausgiebig zu testen. Zur Vervollständigung des Renn-Angebots gibt es zu Guter letzt noch einen Meisterschafts- sowie einen Mehrspieler-Modus.

Grafisch kann DWC nicht mit der oberen Liga mitspielen. Zwar sind die Kurse nach hochschrauben der Texturen zumindest bei Sonnenschein halbwegs nett anzusehen, bei Regen verwandeln sich aber alle Strecke in eine einander gleichende graue und triste Suppe. Auch die Fahrermodelle hätten ein paar Polygone mehr vertragen können. Auch die Soundkulisse kommt nur geringfügig besser daher. Besonders nervig sind die brüllenden Funk-Kommandos aus der Boxengasse: „Wir wollen den Motor heulen hören“, „Dreh das Gas auf und lass es krachen“ oder „Es wird schwer, du kannst es schaffen“ tönt es da immer wieder. Gleiches gilt für die Musikuntermalung – die rockt prinzipiell sehr fein, wiederholt sich auf Dauer jedoch zu oft.

Fazit: „Ducati World Championship“ kann mit der Komplexität und Spieltiefe anderer Motorrad-Simulationen nicht mithalten. Auch Grafik und Sound sind nur Mittelmaß. Ausgesprochene Ducati-Fans und alljene, die einen unkomplizierten und günstigen Arcade-Racer suchen, dürfen zumindest einen Blick auf DWC werfen.

Plattform: PC
Publisher: dtp / Anaconda
Krone.at-Wertung: 62%

von Sebastian Räuchle

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.