Mi, 17. Oktober 2018

Technischer Defekt

31.01.2017 16:30

Stromausfall legte weite Teile Innsbrucks lahm

Weite Teile Innsbrucks sind am Dienstagnachmittag für einige Zeit ohne Strom gewesen. Zwei Drittel des Stadtgebiets waren betroffen. Grund war ein "technisches Gebrechen" in einem Umspannwerk. Mehrere Feuerwehren standen im Einsatz.

Zu dem Stromausfall kam es gegen 14.45 Uhr. Rund eine halbe Stunde später war die Stromversorgung großteils wieder hergestellt. Von dem großflächigen Stromausfall in der Tiroler Landeshauptstadt waren rund zwei Drittel des Stadtgebietes betroffen, wie die Innsbrucker Kommunalbetriebe (IKB) mitteilten. Ausgenommen waren die Stadtteile Rossau, Reichenau sowie Teile von Amras und Pradl.

Zahlreiche Feuerwehreinsätze
Im gesamten Stadtgebiet waren laut Polizei zahlreiche Feuerwehreinsätze unter anderem wegen durch den Stromausfall ausgelöster Brandmeldealarme zu verzeichnen. Grund für den Ausfall war laut IKB ein "technisches Gebrechen" im Umspannwerk Wilten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.