Mo, 23. Juli 2018

Kampf den Drogen

29.01.2017 18:57

Minister will Grazer Parks "leerräumen"

Innenminister Wolfgang Sobotka macht ernst: Er will mit den Drogendealern in den Grazer Parks "abfahren". Bei der Schwerpunktaktion der Polizei, die seit Anfang Jänner läuft, konnten bereits erste Erfolge verbucht werden, wie Sobotka vor seinem Ball-Besuch in Graz am Samstag erklärte.

In Grazer Parks wird am helllichten Tag mit Drogen gedealt. Analyse-Auswertungen des Bundeskriminalamtes haben gezeigt, dass der Stadtpark, der Volksgarten und der Metahofpark die Drogenhotspots sind.

Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (VP) schrieb Sobotka im Dezember einen Brief, in dem er ihn auf die Zustände in der Murmetropole hinwies und ihn einlud, sich die Situation vor Ort anzuschauen. Sobotka ließ sich nicht lange bitten.

Nach dem Lokalaugenschein ordnete Sobotka eine Schwerpunktaktion an, die noch im Jänner startete. Die Grazer Polizei wird dabei von Beamten aus Wien, die auf Drogenkriminalität spezialisiert sind, unterstützt.

"Die Parks werden wieder den Menschen gehören"
"Wir wollen die Strukturen zerschlagen", sagt Sobotka. Bis dato wurden 60 Personen festgenommen. Der Großteil sitzt in U-Haft. Die meisten sind Afghanen und Nigerianer. 933 Gramm Suchtmittel wurden beschlagnahmt. Die Dealer würden trickreich agieren: "Sie haben immer nur kleine Päckchen bei sich und bunkern den Rest in Verstecken", erklärt der Minister.

Viele Menschen würden sich mittlerweile aus Angst, Dealern oder Drogensüchtigen über den Weg zu laufen, nicht mehr in die Parks trauen, ein untragbarer Zustand, so Sobotka, der verspricht: "Wir werden diese Hotspots leerräumen! Die Parks werden wieder den Menschen gehören und nicht den Dealern."

Ernst Grabenwarter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.