Di, 23. Oktober 2018

Sauer über Vergleich

28.01.2017 17:49

Welser Stadtchef im Zwist mit Grazer Kommunisten

Nächsten Sonntag wählt Graz eine neue Stadtregierung. Genauer Beobachter des Wahlkampf-Finales ist auch der Welser FP-Bürgermeister Andreas Rabl. Grund sind im Internet aufgetauchte Postings der KPÖ. Sie warnt davor, dass Graz nicht Wels werden darf. "Mit Fake News", poltert Rabl.

"Unwahrheit wird nicht richtiger, wenn man sie häufiger wiederholt", ist der Welser Stadtchef Andreas Rabl stinksauer auf die Grazer KPÖ. Die zweitstärkste Kraft in der steirischen Landeshauptstadt postete zuletzt, dass Graz nicht Wels werden darf und führte neun Kürzungen in unterschiedlichen Bereichen an. "Das ist ein reines Angstmachen vor der FPÖ mit Unwahrheiten. Es sind schlichtweg Fake News", ist Rabl sauer.
Auf der Facebook-Seite der KPÖ hat er bereits mehrmals die Aussagen entgegnet: "Gegen Postings kannst du sonst nichts machen. Es  gibt eine  freie Meinungsäußerung." Es stimme zwar, dass viele Maßnahmen gestrichen  worden sind. "Aber nur deswegen, weil Neue erlassen worden sind und in den  90er Jahren  vergessen wurde, sie aufzuheben", führt Rabl das Beispiel der  mobilen Pflege an.  Dort habe es zwei Richtlinien gegeben. "Mit Stimmen von  Rot und Grün haben wir die nicht mehr notwendige Verordnung beseitigt", so der Welser FP-Politiker.

Mario Zeko, OÖ Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.