Di, 13. November 2018

Blick aus dem All

23.01.2017 10:40

Satellit fotografiert Vulkanausbruch in Alaska

Eine faszinierende Aufnahme eines Vulkanausbruchs hat der NASA-Satellit "Terra" am 18. Jänner zur Erde gefunkt. Das Foto zeigt eine Eruption des Bogoslof, eines submarinen Vulkans, der 1500 Meter über dem Grund der Beringsee aufragt und dessen Spitze eine kleine, von Menschen unbewohnte, gleichnamige Insel in Alaska bildet.

Die mithilfe eines Instruments namens Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer (kurz: MODIS) an Bord von "Terra" gemachte Aufnahme, die die US-Raumfahrtbehörde jetzt auf ihrer Website veröffentlichte, zeigt eine dunkle, Kilometer hohe Aschewolke, die sich deutlich von den weißen Wolken über Alaska abhebt.

In der Vergangenheit führten Ausbrüche des Bogoslof dazu, dass das Eiland immer wieder verschwand, um an anderer Stelle und in veränderter Form wieder aus dem Meer aufzutauchen. Seit 1992 war die nur rund 0,75 Quadratkilometer große Insel weitgehend unverändert geblieben.

Bogoslof seit Dezember wieder aktiv
Mitte Dezember vergangenen Jahres ist der Vulkan Bogoslof wieder erwacht und seither mehrmals ausgebrochen, wie Messung des Alaska Volcano Observatory (AVO) und Aufnahmen (Bild unten) zeigen.

Dass sich auch unter der Meeresoberfläche einiges tut, zeigt ein am 10. Jänner aufgenommenes Foto, das Dan Leary von "Maritime Helicopters", einem Anbieter von Hubschraubertouren in Alaska, gemacht hat. Auf der Aufnahme ist in der Bildmitte zu sehen, wie gewaltige Gasblasen aus dem Unterwasservulkan aufsteigen.

Unter Wasser bildet sich neuer Vulkankegel
Laut Angaben der AVO-Geologin Michelle Coombs zeigen Satellitenbilder, dass der aktive Schlot direkt neben Bogoslof Island unter Wasser liegt und die Insel bereits verändere. "Man kann sehen, wie sich aus dem Material ein neuer Vulkankegel bildet. Geht es so weiter, dann könnte dieser bald über der Wasseroberfläche liegen", sagte sie am 30. Dezember der "New York Times".

Der am 18. Dezember 1999 gestartete "Terra"-Satellit dient zur Erforschung und Beobachtung der Erde und bewegt sich auf einer polaren, sonnensynchronen Umlaufbahn.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
So tickt die Formel 1
ORF-Star Hausleitner: Vor Schumacher blamiert
Video Show Stiegenhaus
Vor 1 Jahr verunglückt
Ski-Welt gedenkt des Todesdramas um David Poisson!
Wintersport
Hinteregger & Lazaro
DIESE Power-Kicker sind „Dauerläufer“ ihrer Klubs!
Fußball International
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.