Di, 23. Oktober 2018

Sackgasse verlängern

20.01.2017 17:28

Bürgerbefragung über Straße sorgt für Interesse

Die Augen vieler Kärntner richten sich auf die Keltenstraße in Klagenfurt-Viktring: 2000 Bewohner können bei einer Bürgerbefragung darüber abstimmen, in welche Richtung die Sackgasse verlängert wird. Ein jahrzehntelanger Streit soll so gelöst werden. Die Abstimmung gilt als Testlauf für weitere Projekte in Kärnten.

Selbst für langgediente Landesbeamte ist diese Bürgerbefragung ein einmaliger Vorgang in Kärnten. "So etwas ist mir nicht bekannt", sagt Landesstatistiker Peter Ibounig. Ein Vorgang, der unausweichlich war.

Der Richtungsstreit um die Sackgasse hatte für Streit und Missgunst unter den Bewohnern gesorgt. Aufgrund des Zuzuges und weiterer Wohnbauten kann die Stadt die Entscheidung aber nicht hinauszögern.

Exakt 2000 Bewohner und Schrebergärtner sind daher samt Lichtbildausweis zur Wahlurne gerufen, um für die Nord- oder Südvariante abstimmen.

"Wir wollen jeden Missbrauch ausschalten", so Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz, die am 31. Jänner das Ergebnis präsentiert. Es soll zugleich der Testlauf für weitere Projekte sein. "Wann immer es Entscheidungen gibt, die nachhaltig das Umfeld der Menschen betreffen, wollen wir die Demokratie anwenden."

Auch der Standort für das neue Hallenbad soll auf diese Weise bestimmt werden.

Christian Rosenzopf, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.