Do, 19. Juli 2018

Stadtgalerie

19.01.2017 13:32

Aha-Erlebnisse mit Oho-Effekt

Fleißige Ausstellungsgeher werden beim Lustwandeln durch die Klagenfurter Stadtgalerie wohl das eine oder andere "Déjà vu" haben. Doch weitaus häufiger sind Aha-Erlebnisse, die Sammlungseinblicken einen Oho-Effekt verschaffen, der unter dem stimmigen Titel "Ordnung und Obsession" daherkommt. Sehenswert!

+++ ACHTUNG +++

Aus Sicherheitsgründen muss die für Donnerstagabend (19. Jänner, 19 Uhr) geplante Eröffnung der Ausstellung "Ordnung und Obsession" in der Stadtgalerie Klagenfurt abgesagt werden. Eine gesamte Lichtschiene ist vom Plafond eines Ausstellungsraumes gerissen und zu Boden gestürzt. Bevor der Schaden nicht behoben und die Lichtanlage in den weiteren Galerieräumen nicht restlos überprüft ist, bleibt die Stadtgalerie aus Sicherheitsgründen vorerst geschlossen!

Der Ersatztermin zur Ausstellungseröffnung wird rechtzeitig bekannt gegeben!

+++ ACHTUNG +++

Stadtgalerie-Chefin Beatrix Obernosterer und Ko-Kurator Alexander Gerdanovits haben ganze Arbeit geleistet und seit dem Sommer sowohl die hauseigene Sammlung als auch die der Klagenfurter Kulturabteilung durchforstet. Mit grandiosem Ergebnis. Denn Serien, Werkgruppen und Zyklen von 28 Künstlern, (die private und öffentliche Leihgaben ergänzen) wurden vielfach noch nie entweder vollständig oder in dermaßen gelungener Hängung gezeigt. Und selbst eingefleischte Kunstkenner beißen sich an so mancher Signatur die Zähne aus.

Ein früher Wolfgang Walkensteiner, der mit geometrisch-abstrakten Collagen "Landschaftsfragmente" ins Blickfeld hebt, ist nämlich ebenso "unkenntlich" wie manch anderer, der vor Jahrzehnten im Wortsinn ein anderer war - als Künstler. Letzteres ist bei Bildhauer (und Maler) Max Gangl augenfällig, der mit Farbradierungen im "Café Hawelka"-eine (zumindest der Rezensentin) unbekannte "zeichnerische" Bravour beweist. Und auch Caroline erscheint im Zyklus "Apparition" von 1980 auf dem Höhepunkt ihrer traumschweren Obsessionen. Anderes - wie Valentin Omans "Tanzenberg"-Serie, Kiki Kogelniks "kopflastige" Monats-Farbradierungen, oder Paul Kulnigs sensationelle Graphit-"Aktstudien" verraten zu jeder Zeit die unverkennbare Handschrift.

Glanzlichter gibt es viele! Ein strahlendes, seit Jahrzehnten nicht mehr gezeigtes, offenbart Meina Schellanders monumentale Skulptur "33 Figur/Quant 33". Fazit: Schauen und staunen! Heute zur Vernissage (19 Uhr) und bis 11. Juni in der Stadtgalerie.

Irina Lino, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.