Di, 13. November 2018

Fashion Week Berlin

19.01.2017 09:20

So stellen sich Designer die Mode der Zukunft vor

Neue Technik verändert zunehmend unsere Art zu leben. Aber verändert die Digitalisierung auch die Art, wie wir uns kleiden? Bei der Berliner Fashion Week ist die Messe Fashiontech eine Schnittstelle zwischen Mode und Technologie. Hier werden smarte Stoffe, innovative Ideen und neue Trends präsentiert. Ein Blick darauf, was bereits möglich ist und was schon bald Realität sein kann.

Renommierte Designer wie Alexander McQueen und Iris van Herpen nutzen den 3D-Druck bereits für ihre Haute-Couture-Kreationen. Auch Adidas setzt auf die Technologie. "Wir wollen dahin kommen, komplette Schuhe in 3D zu drucken", sagt Dirk Schönberger, Kreativchef bei dem deutschen Sportartikelhersteller. Ziel sei dabei, künftig regionaler und nachhaltiger arbeiten zu können und die Produktion etwa aus China zurückzuholen. Bisher ist das aber noch Zukunftsmusik. Momentan seien lediglich 3D-Sohlen serienfähig.

Smarter Schmuck
Unter Wearables verstehen die meisten Smartwatches oder Fitnessarmbänder. Inzwischen gibt es aber auch intelligente Kleidungs- und Schmuckstücke. Die US-Firma Wisewear hat in Kooperation mit der New Yorker Stilikone Iris Apfel smarte Gold-oder Messingarmbänder herausgebracht, die mit einer App verbunden sind. In einer Notsituation können darüber Rufsignale und der GPS-Standort an einen zuvor gespeicherten Kontakt verschickt werden.

Leuchtende Jacken
Karl Lagerfeld hat LED-Lampen bereits für sich entdeckt. Auf der Pariser Modewoche zeigte er vor drei Monaten Handtaschen mit eingelassenen LED-Lichtern. Lisa Lang, Gründerin des Berliner Fashiontech-Labels ElektroCouture, arbeitet schon seit längerem mit LED und designte beispielsweise eine Jacke mit Lampen am Rücken. Der Clou dabei: Das Kleidungsstück reagiert auf Textnachrichten. Schickt man der Jacke etwa den Befehl #rainbow, beginnen die Leuchten in Regenbogenfarben zu blinken.

Kleidung mit Gefühl
Die belgische Designerin Jasna Rok erstellt Outfits, die Emotionen transportieren. Die futuristischen Aufsätze auf dem Gewand sind über Sensoren mit dem Gehirn verbunden und bewegen sich entsprechend. Bei einem Vorgängermodell passte sich das Kleid farblich der Gefühlslage des Trägers an - je nachdem, ob dieser konzentriert, frustriert oder entspannt ist. Aber will man überhaupt seine Emotionen so nach außen tragen? "Es geht eher darum, ein Bewusstsein zu schaffen", sagt Jasna Rock. "Darüber, was technisch möglich ist."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nur mehr 12 erlaubt?
England will nach Brexit Legionärs-Zahl reduzieren
Fußball International
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.