Sa, 21. Juli 2018

Migration

17.01.2017 17:51

Asylheime könnten wieder schließen!

Der Andrang der Flüchtlinge hält sich in diesem Winter weiter in Grenzen. Was für Behörden und Teile der Bevölkerung wohl nicht ungelegen kommt, ist für private Heimbetreiber ein Ärgernis, da der Umsatz ausbleibt. Die ersten Quartiergeber planen bereits die Schließung.

170 Quartiere stehen (noch) unter der Obhut des Landes Kärnten. Im Unterschied zu 2015 und 2016 gibt es kein Gerangel um die Plätze mehr. "Derzeit sind wir zu 94 Prozent ausgelastet, 250 Betten sind unbelegt", erzählt Flüchtlingskoordinator Udo Puschnig.

Für viele Quartiergeber eine unbefriedigende Situation. Puschnig: "Viele haben nach dem Ansturm 2015 investiert. Aufgrund der aktuellen Situation wird darüber nachgedacht, Quartiere wieder aufzugeben."

Für den Steuerzahler bestehe kein Grund zur Sorge. "Das Risiko trägt nur der Unternehmer", so Puschnig. In einigen Heimen habe sich das Thema aber auch von selbst erledigt: Sie konnten die Vorgaben des Landes nicht mehr erfüllen.

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.