Do, 19. Juli 2018

Vergewaltigungen

16.10.2006 08:02

Anklage gegen Israels Präsidenten empfohlen

Nach monatelangen Ermittlungen wegen sexueller Nötigung hat die israelische Polizei eine Anklage gegen Staatspräsident Katzav empfohlen. Die Entscheidung darüber liegt nun beim Generalstaatsanwalt. Katzav solle wegen Vergewaltigung angeklagt werden, erklärten die Ermittler am Sonntag. Die Polizei stützt sich auf Aussagen von fünf Frauen, die Katzav bezichtigen, sie sexuell belästigt zu haben.

Auslöser der Ermittlungen waren diesbezügliche Vorwürfe einer ehemaligen Mitarbeiterin Katzavs.

Im Zusammenhang mit von Katzav ausgesprochenen Begnadigungen gebe es zudem Gründe für eine Anklage wegen Vergehens im Amt und Täuschung sowie wegen illegalen Abhörens, hieß es seitens der Ermittler. Weitere Ermittlungen zu den Vorwürfen der Behinderung der Polizeiarbeit und Zeugenbelästigung seien noch nicht abgeschlossen.

Rücktritt bei Anklageerhebung wahrscheinlich
Sollte es zu Anklagen kommen, so wären es die schwersten Vorwürfe, wegen derer sich je ein hochrangiger israelischer Politiker vor Gericht verantworten müsste. Der Präsident war von der Polizei zu den Vorwürfen mehrfach befragt worden. Er hat die Anschuldigungen zurückgewiesen. Sollte Anklage gegen ihn erhoben werden, würde er wahrscheinlich von seinem Amt zurücktreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.