Mi, 17. Oktober 2018

Per Twitter

01.01.2017 15:19

Trump schickt Neujahrsgrüße auch "an meine Feinde"

Dass der künftige US-Präsident Donald Trump gerne und beinahe ständig twittert oder twittern lässt, ist allgemein bekannt. Da ist es nur logisch, dass er auch seine Neujahrsgrüße über Twitter verbreitete. Diese richtete er nicht nur an seine Anhänger, sondern dezidiert auch an "meine vielen Feinde (...), die mich bekämpft und so schwer verloren haben, dass sie einfach nicht wissen, was sie tun sollen". Am Rande der Silvesterparty auf seinem Anwesen Mar-a-Lago in Florida deutete Trump zudem eine Enthüllung in der Hacker-Causa an.

Die wiederholten Angriffe auf Server der Demokratischen Partei während des US-Präsidentschaftswahlkampfs werden von der noch amtierenden Regierung unter Präsident Barack Obama den Russen angelastet. Aus diesem Grund wies Washington 35 russische Diplomaten aus den USA aus. Der Kreml hat bisher von einem Gegenschlag abgesehen.

"Kein Computer ist sicher"
Trump vermutet, dass hinter den Hackerangriffen jemand anderes steckt. Er wisse "Dinge, die andere nicht wissen", so der Republikaner. Auf die Frage, um welche Informationen es sich handle, sagte er: "Sie werden es am Dienstag oder Mittwoch erfahren." Einzelheiten nannte er nicht. Besonders wichtige Dinge sollten ohnehin wie früher niedergeschrieben und per Bote überbracht werden, sagte Trump weiter. "Kein Computer ist sicher. Es ist mir egal, was die sagen."

"Cyberkriminalität ist schwer zu beweisen"
Trump erinnerte auch daran, dass die US-Geheimdienste vor dem Irakkrieg die irrige Behauptung aufgestellt hatten, die Regierung in Bagdad verfüge über Massenvernichtungswaffen. Die daraufhin beschlossene Invasion sei ein "Desaster" gewesen. Auch Cyberkriminalität sei sehr schwer zu beweisen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.