Sa, 18. August 2018

Josef Hechenberger:

22.12.2016 09:00

"Ohne Bauern gäbe es keinen Tourismus in Tirol"

Auf ein wirtschaftlich sehr schwieriges Jahr blickt Tirols LK-Chef, Josef Hechenberger, zurück. Der Frost vernichtete einen Großteil des Obstes, der Fleisch- und Zuchtviehpreis ist im Keller und der aktuelle Milchpreis deckt nicht die Produktionskosten ab. Probleme gibt es auch mit Tourismus und Handelsketten.

Der große Dauerbrenner ist der Milchpreis. "Der Tiefpunkt im Jahr 2016 waren 27,3 Cent netto. Mittlerweile sind wir wieder bei über 30 Cent pro Liter. Wir bräuchten aber 40 Cent, damit am Ende des Tages auch etwas übrig bleibt. Ich gehe aber davon aus, dass der Milchpreis im Jänner anzieht", erklärt LK-Präsident Josef Hechenberger.

Tiroler Obst ist erfroren

Problem Nummer 2 war der Spätfrost Ende April. "Die Marillen-Ernte fällt heuer zu 100 Prozent, die Birnen-Ernte zu 80 und die Apfel-Ernte zu 70 Prozent aus. Das heißt, dass mit Jahresende alle Lager leer sind", sagt Hechenberger.

Auch der niedrige Preis für Fleisch und Zuchtvieh drückt die Stimmung. "Daran sind auch die Russland-Sanktionen der EU Schuld. Die gehen leider voll auf Kosten der Bauern."

Scheinheilige Handelsketten

Kopfzerbrechen bereiten ihm aber auch die Handelsketten: "Die wollen uns Bauern die Produktionsweise vorgeben. Auf der einen Seite wollen sie uns dazu zwingen, von der - für uns alternativlosen - Anbindehaltung abzugehen, auf der anderen Seite haben die selben Ketten nach wie vor zahlreiche Produkte aus der Massentierhaltung im Angebot. Ganz wild ist mit den Eiern. Das ist scheinheilig", ärgert sich der Kammer-Präsident.

Alm besser als Betonboden

Und ganz ehrlich, so der LK-Chef weiter: "Ein Tier, das den ganzen Sommer auf der Alm ist und dann im Winter ein paar Monate angebunden ist, hat es viel besser als ein Tier, das das ganze Jahr über mit 10.000 Artgenossen auf einem Betonboden herumrennen darf."

50 Prozent der Tiroler Milch wird exportiert

Luft nach oben gibt es auch beim Tourismus: "Wir produzieren im Land so viel Milch, dass wir die Eigenversorgung zu 80 Prozent abdecken könnten. Tatsächlich müssen wir aber 50 Prozent exportieren - weil zu viel Milch importiert wird. Das muss sich ändern. Zumal allen klar sein müsste: Ohne Bauern gibt es keinen Tourismus in Tirol!"

Markus Gassler
Markus Gassler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.