Mi, 18. Juli 2018

BBC, DW, TV 5

15.11.2016 08:58

Kongo verbietet ausländische Nachrichtensender

Regierung des Kongo will künftig alle rund um die Uhr berichtenden ausländischen Nachrichtensender verbieten, darunter auch die BBC und die Deutsche Welle. Diese Medien hätten sich zu Sprachrohren der Opposition entwickelt, erklärte Kommunikationsminister Lambert Mende am Montag.

Anstatt rund um die Uhr in den Kongo zu senden, müssten sich die Sender ab Mitte Dezember um eine stundenweise Verbreitung ihrer Programme über Medien an Ort und Stelle bemühen. Betroffen sind demnach auch der französische Radiosender RFI und der Fernsehkanal TV 5 Monde.

Die kongolesische Opposition findet bei den ausländischen Sendern oft mehr Gehör als im streng kontrollierten Staatsfunk. Sie fordert den Rücktritt von Präsident Joseph Kabila, dessen Amtszeit kurz vor Weihnachten ausläuft. Er will jedoch bis zu den bereits mehrfach verschobenen Wahlen an der Macht bleiben. Bisher gibt es noch keinen Wahltermin. Kabila kann sich laut der Verfassung des zentralafrikanischen Staates nicht um eine dritte Amtszeit bewerben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.