20.10.2016 09:32 |

Rachetat in Indien

21 Hiebe mit Machete - Frau überlebt Horrorangriff

Wahnsinnstat eines 25-Jährigen in Karnataka im Süden Indiens: Mit einer Machete ging der Mann auf einem Gang wie von Sinnen auf eine 50 Jahre alte Frau los und stach und schlug insgesamt 21 Mal auf sein wehrloses Opfer ein. Es grenzt an ein Wunder: Die Inderin überlebte die Horrorattacke - und das mit lediglich leichten Verletzungen.

Auslöser für den blutigen Angriff soll der Tod des Vaters des Inders gewesen sein, berichtete die "Daily Mail". Denn der hatte im Zuge eines Streits mit der 50-jährigen Kumari Venkatswamy - der Mann war ein ehemaliges Mitglied einer kommunalen Behörde, die von Kumari geleitet wurde - tragischerweise einen Herzinfarkt, dem er schlussendlich erlag. Grund für die Auseinandersetzungen sei eine nicht bezahlte Rechnung gewesen, hieß es.

50-Jährige für Tod des Vaters verantwortlich gemacht
Den tragischen Tod des Vaters dürfte der 25-jährige Santosh Venkatesh jedenfalls nicht verkraftet haben - und noch schlimmer: Er macht die 50-Jährige für den tödlichen Herzinfarkt verantwortlich und sann auf Rache.

Und so tauchte er schließlich mit einer Machete am Arbeitsplatz von Kumari auf und startete im Blutrausch seinen brutalen Angriff. Der Polizei gelang es schließlich, den Mann zu überwältigen und festzunehmen. Sein Opfer wurde ins Krankenhaus eingeliefert und soll nächste Woche entlassen werden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).