Di, 21. August 2018

Ausstieg verweigert

30.09.2016 09:51

Innsbruck: Polizei holt Flüchtlinge aus Zug

Hält Italien dem Flüchtlings-Druck nicht länger stand oder ist schon wieder der "Schlendrian" drin? Dienstag weigerten sich am Brenner etwa 20 Illegale aus dem Zug zu steigen. Für sie ging es dann unerlaubt weiter nach Innsbruck, wo auch die heimischen Polizisten die Flüchtlinge nur mit viel Mühe aus den Wagons brachten. Was folgte, war ein Katz-und-Maus-Spiel.

Dienstag, pünktlich um 11.50 Uhr am Bahnhof Brenner: Der "Eurocity 88" von Verona in Richtung München fährt am Bahnsteig sieben ein. Mit an Bord, außer den "Normalreisenden" und dem - laut Augenzeugen - verzweifelten deutschen Zugbegleiter, waren rund 20 Flüchtlinge, darunter auch viele Frauen und Kinder, die teils nicht viel älter als zwei Jahre alt sein dürften. Im Regelfall werden Illegale am Brenner von italienischen Polizisten aus dem Zug "gefischt". Doch an diesem Tag war alles anders: Die Flüchtlinge weigerten sich allesamt auszusteigen. "Und zwar so lange, bis die rund 30 Polizisten aufgaben. Dann wurde der Zug kurzerhand weiter nach Innsbruck geschickt, freilich mit den Flüchtlingen", schildert ein Insider der "Krone".

Dort angekommen, bot sich den heimischen Beamten dasselbe Bild. "An die zehn Polizisten sind dann in den Zug, holten zuerst einen Flüchtling heraus, der im Rollstuhl sitzt, dann den Rest", erklärt der Augenzeuge und ergänzt: "Es war ein Mordswirbel, sie haben sich gewehrt, wollten unbedingt weiter nach Deutschland. Vor allem die Frauen haben laut geschrien und ganz wild herumgefuchtelt."

Nach Bayern und wieder zurück

Nach einer fremdenpolizeilichen Kontrolle samt Fingerabdruckabnahme und Co., bei der auch festgestellt wurde, dass die Illegalen bereits in Slowenien einen Asylantrag stellten, wurden sie auf freiem Fuß entlassen.

Und am Abend ging es schließlich mit dem Zug (dieses Mal auch tatsächlich) nach Deutschland. Von dort wurden die Flüchtlinge aber prompt wieder nach Tirol zurückgeschoben.

Dann die Schweiz im Visier

Am Mittwoch Abend wurde dann mit denselben Flüchtlingen am Innsbrucker Hauptbahnhof das nächste Kapitel aufgeschlagen. "Auf einmal waren wieder alle hier, der Mann mit dem Rollstuhl, die Frauen mit den Kindern und der Rest", erklärt der Insider, der nur durch Zufall erneut Augenzeuge wurde. Und dieses Mal hätten die Illegalen den 5-Uhr-Zug nach Zürich anvisiert. Doch soweit kam es nicht. Nachdem sich die Flüchtlinge auf eine lange Nacht vorbereiteten, wurden sie wieder von der Polizei abgeholt. Nun stellten sie in Tirol einen Asylantrag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.