Mo, 25. Juni 2018

Promobot auf Tour

19.09.2016 10:23

Russische Polizei soll Roboter verhaftet haben

In Russland soll ein inmitten einer Wahlkampfkundgebung herumkurvender Roboter einen Polizeieinsatz ausgelöst haben. Promobot - der Roboter erlangte durch einen Labor-Ausbruch Bekanntheit - sei verhaftet worden, die Beamten sollen versucht haben, ihm Handschellen anzulegen, erklären die Hersteller in einem Facebook-Posting. Beweise bleiben sie schuldig.

Mit verdächtiger Regelmäßigkeit verblüfft der Roboter aus Russland die Welt mit für seine Art eher untypischen Aktionen. Vor kurzem soll Promobot aus dem Labor des Herstellers ausgebrochen sein und einen Stau ausgelöst haben.

Und nun soll er bei einer Wahlkampfveranstaltung mit der Exekutive in Konflikt geraten sein. Zumindest behaupten das die Macher des Roboters auf Facebook und untermauern ihre Behauptung mit einem verwackelten Video. Facebook selbst scheint der Geschichte Glauben zu schenken, teilt sie am offiziellen Nachrichtenkanal "FB Newswire":

Freilich: Facebook hat nicht den Ruf, dass die verbreiteten Nachrichten auch immer stimmen. Erst kürzlich erregte Facebook Aufsehen mit der angeblichen Manipulation der angezeigten Nachrichten, zudem verbreitete die Website laut "CNET" in jüngster Zeit 9/11-Verschwörungstheorien und eine Falschmeldung über eine US-Nachrichtenmoderatorin.

Ob an der Verhaftung des Promobot nun etwas dran ist oder nicht, lässt sich also nicht mit Sicherheit sagen. Die Geschichte zeigt aber, dass die Macher des auch für Werbezwecke gedachten russischen Roboters etwas von ihrem Handwerk verstehen. Sonst wären die Berichte über ihre Schöpfung nicht so populär - im Netz im Allgemeinen und auf Facebook im Speziellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.