Mo, 25. Juni 2018

"Gotteslästerlich"

07.09.2016 14:30

Virtuelle Pokémon-Eier verletzen religiöse Gefühle

Ein indischer Anwalt hat am Mittwoch vor Gericht gefordert, "Pokémon Go" als gotteslästerlich einzustufen. Das Belohnen von Spielern mit virtuellen Eiern für neue Pokémon-Monster könne nämlich die religiösen Gefühle mancher Hindus und Anhänger der Religionsgemeinschaft der Jain verletzen, die vegetarisch oder vegan lebe, argumentierte Nachiket Dave.

Das Auftauchen der virtuellen Eier sei vor allem dann problematisch, wenn der Spieler in der realen Welt gerade in einem Tempel sei, sagte der Anwalt. "Menschen in Tempeln Eier anzubieten, auch wenn dies in der virtuellen Welt geschieht, ist in hohem Maße anstößig und läuft auf Gotteslästerung hinaus", sagte Dave nach der Anhörung vor Gericht in Ahmedabad im Bundesstaat Gujarat.

Der Anwalt, der die Klage für eine Privatperson führt, fordert eine Stellungnahme der Regierungen von Gujarat und der Bundesregierung in Neu Delhi sowie vom "Pokémon Go"-Entwickler Niantic in San Francisco.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.