So, 24. Juni 2018

17 Frauen befreit

02.09.2016 15:18

Große Razzia im Kärntner Rotlichtmilieu

Schlag gegen Menschenhändler: In einer stundenlangen landesweiten Razzia wurden in der Nacht auf Freitag von der Kärntner Kripo sieben Bordelle und 26 Wohnungen, in denen Prostituierte gemeldet sind, kontrolliert. Dabei konnten 17 Frauen aus China und Rumänien aus den Fängen ihrer Peiniger befreit werden.

"Insgesamt wurden 158 legale Sexdienstleisterinnen und 82 Kontaktpersonen kontrolliert", sagt der Leiter des Landeskriminalamtes, Oberst Gottlieb Türk: "Dabei konnten 17 potenziell betroffene Opfer von Menschenhändlern identifiziert werden. Sie kommen aus China und Rumänien."

Das Ziel dieser Aktion, die in Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt erfolgte, war jedoch nicht nur die Identifizierung von Opfern des Menschenhandels, die sexuell ausgebeutet werden, sondern auch die Ausforschung von internationalen Gruppierungen und Netzwerken, die hinter den Straftaten stecken. Die Ermittler erhielten auch Hinweise zum Aufenthaltsort eines international gesuchten Drahtziehers, der bald verhaftet werden soll.

Türk: "Außerdem wurden drei weitere Personen ausfindig gemacht, die zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben waren, und eine geringe Menge Suchtmittel sichergestellt." Ein Bordell wurde zudem nach dem Kärntner Prostitutionsgesetz beanstandet, da eine Genehmigung fehlte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.