12.09.2006 15:52 |

Gekentert

Dutzende Tote bei Fährunglück

Beim dem Untergang einer Fähre nahe der französischen Insel Mayotte im Indischen Ozean sind möglicherweise Dutzende Menschen ertrunken. Am Dienstag wurden drei Schiffbrüchige vom Eiland Sable Blanc bei Mayotte geborgen. Damit seien 46 Menschen gerettet worden, teilten die Behörden von Mayotte mit. 30 Menschen würden noch vermisst. Praktisch alle Geretteten waren Komorer oder Madegassen.

Die "Al-Moubarak" war am Samstag mit 76 Menschen an Bord von Madagaskar zur Inselrepublik der Komoren ausgelaufen und 60 Seemeilen vor Mayotte bei schwerer See und starkem Wind gekentert. In dem Seegebiet treiben zahlreiche Trümmer. Als Unglücksursache wird ein Verrutschen der Ladung vermutet.

Der Untergang wurde erst bekannt, als am Montag einer der Schiffbrüchigen in einem Rettungsring auf den Strand von Mayotte trieb. Mit Hilfe von Ultraleichtflugzeugen gelang es den Behörden von Mayotte, Rettungsboote mit weiteren Überlebenden zu finden. An der Suche nach Überlebenden beteiligen sich auch zahlreiche französische Schiffe.