Do, 16. August 2018

Tierquälerei

25.08.2016 16:53

Ruf nach harten Konsequenzen

Für großes Aufsehen sorgt der Fall eines schwer verletzten Katers, der am Mittwoch in Klagenfurt von einem Autofahrer auf der Straße "entsorgt" worden war. Der Unbekannte konnte noch nicht ausgeforscht werden. Der Ruf nach härteren Strafen für Tierquäler wird lauter.

Nur langsam erholt sich "Mikesch" von den Strapazen. "Es geht ihm den Umständen entsprechend", sagt Tierärztin Elisabeth Krebitz-Gressl. "Mit den Hinterbeinen haben wir leider gravierende Probleme. Wir wissen nicht, ob er wieder gehen wird können."

Ungeklärt ist auch, wie es zur Verletzung kommen konnte. Bekannt ist nur, dass der Lenker aus St. Veit stammt, und der Kater einer Frau gehört, die nahe dem Fundort wohnt, und ihn seit Tagen vermisst hat.

Eine Augenzeugin hat zwar das Autokennzeichen gemeldet. "Es hat aber nicht ganz gestimmt. Wir ermitteln aber weiter", sagt Polizei-Sprecher Markus Dexl.

"Hoffentlich wird der Täter noch gefasst und hart bestraft", sagt Tierschutzlandesrat Gernot Darmann.

Klagenfurts Vizebürgermeister Christian Scheider fordert härtere Sanktionen: "Wir müssen ein Zeichen setzen!" Im Vorjahr sind in Kärnten 15 Strafen wegen Tierquälerei ausgesprochen worden. Sie bewegten sich zwischen 150 und 1000 Euro.

Mehr zum Thema:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.