Di, 21. August 2018

Bub abgelenkt

14.08.2016 16:33

"Pokemon Go" sorgt für Verkehrsunfall

Das Handyspiel "Pokemon Go" hat am Sonntag einen Verkehrsunfall in Klagenfurt ausgelöst: Ein junger Radfahrer (12) war durch das Spiel derart abgelenkt, dass er mit einer Rennradfahrerin zusammenkrachte. Die Frau musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Der Schüler war am Sonntagvormittag mit seinem Mountainbike auf einem Geh- und Radweg bei der Wörthersee-Süduferstraße unterwegs.

Während er das Fahrrad lenkte, hielt er mit der rechten Hand sein Smartphone, um neue "Pokemons" zu fangen.

Dadurch bemerkte er aber nicht, dass er mit dem Fahrrad immer weiter auf die linke Seite geriet.

Eine entgegenkommende Radrennfahrerin (47) aus Salzburg versuchte noch mit einem Warnschrei auf sich aufmerksam zu machen und wollte so weit als möglich nach rechts ausweichen.

Dennoch kam es zu einer seitlichen Kollision der beiden Fahrräder, wodurch die Frau zu Sturz kam und sich leichte Verletzungen zuzog. Sie musste zur ambulanten Behandlung in das Unfallkrankenhaus gebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.