Do, 16. August 2018

Täter geständig

12.08.2016 15:24

Lavanttaler wurde von Ziehsohn erstochen

Nachdem am Donnerstag die Leiche des seit April 2015 abgängigen Lavanttalers Walther Hoffmann am Zirbitzkogel (Stmk.) gefunden worden ist - wir berichteten - , stehen nun auch Tatort und Tatablauf fest: Der 70-Jährige wurde 20 Kilometer vom Fundort entfernt von seinem Ziehsohn Daniel G. erstochen…

Nach einem stundenlangen Verhör am Donnerstag gestand der Judenburger Daniel G. (30) der Polizei schließlich, Walther Hoffmann im Frühjahr 2015 bei einem Spaziergang im steirischen Weißkirchen am Ufer der Mur mit mehreren Messerstichen getötet zu haben.

"Kurz nach der Tat bat der Steirer einen gleichaltrigen Freund aus Wolfsberg um Hilfe. Die Männer legten die Leiche ins Auto des Opfers, besorgten sich bei einem Baumarkt Werkzeug und Zement und fuhren in einen 20 Kilometer entfernten Wald, um das Opfer zu vergraben und einzubetonieren", erzählt Leiter des Landeskriminalamtes, Gottlieb Türk, dem es gemeinsam mit seinen Kärntner und Steirer Kripo-Kollegen, der slowakischen Polizei, Interpol und der Grazer Gerichtsmedizin gelang, das Mordrätsel um Walther Otto Hoffmann nahezu lückenlos aufzuklären.

Beide Täter dürften ihr Opfer bereits länger gekannt haben. Daniel G. galt sogar als Wahlkind von Hoffmann und bekam ein Mietshaus in Wien-Döbling vererbt. Da der Pensionist dem Steirer Mieteinnahmen von mehreren hundert Euro im Monat vorenthalten haben soll, kam es zwischen den beiden schließlich zum Streit, der für Hoffmann am 22. April tödlich endete.

Ein entscheidender Beweis, der die Polizei zu den Tätern führte, waren jedoch auffällige Abbuchungen von der Kreditkarte des Opfers. "Nach der Tat begaben sich die Männer nach Bratislava in einen Nachtclub, wo insgesamt 2000 Euro behoben worden sind", sagt Türk: "Die Unterschrift wurde dabei gefälscht." Durch intensive Ermittlungen konnten der Täter, Daniel G. und sein Wolfsberger Komplize Philipp R. als Besucher dieses Nachtclubs ausgeforscht werden. Sie sitzen in der Justizanstalt Klagenfurt ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.