10.08.2016 19:50 |

PKK verantwortlich

Türkei: Tote und Verletzte bei Bombenanschlägen

Bei zwei Bombenanschlägen in der Südosttürkei sind laut Medienberichten mindestens sechs Menschen getötet worden. Im der Kurdenmetropole Diyarbakir sei am Mittwoch ein Autobombenanschlag verübt worden, bei dem vier Menschen starben, meldete die Nachrichtenagentur DHA. Bei einem weiteren Anschlag auf einen Polizeibus in Mardin nahe der syrischen Grenze seien zwei Menschen getötet und mindestens 50 weitere verletzt worden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Aus Regierungskreisen hieß es, es habe sich um Anschläge der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) gehandelt. Unter den Verletzten in Mardin seien mindestens fünf Kinder. Zu den Taten bekannte sich zunächst niemand.

Bereits in der Früh waren bei einem Angriff in der südosttürkischen Provinz Sirnak laut Medienberichten mindestens fünf Soldaten getötet worden. Auch hinter dieser Tat wurde die PKK vermutet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).