Fr, 19. Oktober 2018

237 Mitarbeiter

25.07.2016 15:37

Kresta rutscht in Millionenpleite

Das Traditionsunternehmen Kresta Anlagenbau im Lavanttal musste heute Insolvenz beantragen. 237 Mitarbeiter und 661 Gläubiger sind von der Firmenpleite betroffen. Als Hauptgrund für die Überschuldung wird ein folgenschwerer Rechtsstreit genannt. Die Verbindlichkeiten belaufen sich auf 102 Millionen Euro.

Das international tätige Unternehmen Kresta Anlagenbau mit Sitz in St. Andrä im Lavanttal hat einen Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung beim Landesgericht Klagenfurt eingebracht. Passiva von 101,7 Millionen Euro stehen Aktiva von 76,8 Millionen Euro gegenüber. "Der wesentlichste Grund für diese Überschuldung ist ein laufender Rechtsstreit mit einem ausländischen Großkunden. Aushaftende Forderungen von 38 Millionen Euro sind ausständig", erklärt Martin Zechner, Sprecher der Firmengruppe: "Erschwerend kommen auch Liquiditätsprobleme einer Tochtergesellschaft hinzu."

Das Unternehmen sei daher nicht mehr in der Lage, den gesamten Liquiditätsbedarf der kommenden Monate aus eigener Kraft zu stemmen. Ein Sanierungsverfahren wurde bereits in die Wege geleitet. Laut einer Aussendung des Gläubigerschutzverbandes Creditreform wurden die Löhne und Gehälter für Juni und Juli nicht mehr ausbezahlt.

"Es gibt bereits Gespräche mit Investoren. Das Unternehmen soll fortgeführt werden. Vorsorglich wurden alle 237 Mitarbeiter beim Frühwarnsystem des Arbeitsmarktservice angemeldet", so Zechner. Eine Quote von 20 Prozent werde den Gläubigern angeboten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.