Do, 13. Dezember 2018

Messer als Waffen

17.07.2016 16:50

Wiener (37) nach Attacke auf Polizisten erschossen

Ein 37-jähriger Wiener ist Sonntagfrüh von Polizisten im Stiegenhaus eines Wohnhauses in Wien-Ottakring erschossen worden, nachdem er versucht hatte, diese mit zwei Messern zu attackieren. "Die Polizisten haben in einer offensichtlichen Notwehrsituation geschossen", erklärte ein Polizeisprecher. Laut Informationen der "Krone" wurde der Angreifer elf Mal getroffen.

Die Polizei sei wegen "eines randalierenden Mannes" in die Brüßlgasse gerufen worden. Vier bis fünf Anrufer hätten aus der Wohnung Lärm und Frauengeschrei gehört. "Der Mann befand sich zu diesem Zeitpunkt mit seiner Frau (30) in der Wohnung", berichtete der Sprecher. Die Beamten seien dann im "sehr engen" Stiegenhaus in Richtung dritten Stock gegangen, wo sich die betreffende Räumlichkeit befand, als plötzlich die Tür geöffnet wurde: "Der Herr hatte zwei circa 20 Zentimeter lange Fleischmesser in der Hand und ist mit diesen herausgestürmt."

Die vier Polizisten - zwei Funkwagenbesatzungen waren angerückt - hätten den türkischstämmigen Mann aufgefordert, die Waffen fallen zu lassen. "Er ist immer weitergelaufen, dann sind die Schüsse gefallen", hieß es seitens der Polizei. Ismail Sch. verstarb noch in der Früh im Stiegenhaus. Seine Ehefrau sei "körperlich unverletzt".

Polizist am Oberschenkel verletzt
Von dem 37-Jährigen wisse man vorerst nur, dass er in der Wohnung tatsächlich gewohnt hatte. Ob er polizeibekannt oder alkoholisiert gewesen sei, könne man noch nicht sagen. Bei dem Einsatz wurde einer der Polizisten am Oberschenkel verletzt. Er befindet sich im Krankenhaus. Die drei anderen Kollegen werden vom psychologischen Dienst der Polizei betreut.

Mittlerweile übernahm die Landespolizeidirektion Steiermark die Überprüfung über die Rechtmäßigkeit des Waffengebrauchs durch die Polizisten. Den Fall an sich übernahm das Landeskriminalamt Wien, konkret die Abteilung "Leib und Leben".

Wie viele der Polizisten geschossen haben und die genaue Anzahl der Schüsse blieb vorerst offen. Sicher sei lediglich, dass "mehrere Schüsse" gefallen sind.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.