Mo, 23. Juli 2018

Mit voller Gewalt

04.07.2016 16:26

Einbrecher verwüsteten Kirche

Eine Spur der Verwüstung zogen Einbrecher in der Nacht auf Montag in der Pfarrkirche St. Theresia in Klagenfurt. Die Täter rissen den Opferstock aus der Verankerung, traten mehrere Türen samt Türstock ein und durchwühlten alle Räume in der Kirche. Die ergaunerte Beute blieb minimal, dafür ist der Sachschaden enorm. Erst im Februar war die Kirche Ziel von Einbrechern gewesen.

Pfarrer Johannes Pichler kann es nicht fassen, mit welcher Brutalität die Einbrecher in der Nacht auf Montag in seiner Kirche gewütet haben. "Der Opferstock wurde aus seiner Verankerung gerissen. Ich weiß nicht, ob mehr als fünf Euro Bargeld drin gewesen sind", schildert der bestürzte Geistliche. Der Sachschaden ist jedenfalls enorm. Insgesamt wurden bei dem Raubzug sechs Türen schwer beschädigt.

Zwei Holztüren wurden von den Tätern sogar samt Türstock eingetreten. "Die Einbrecher haben die ganze Kirche gründlich auf den Kopf gestellt. Sie haben sogar die Überwachungskamera deaktiviert. Zum Glück haben sie den goldenen Kelch in der Sakristei nicht mitgenommen", meint Pichler: "Aber der wäre wahrscheinlich gar nicht so schnell in Bargeld umzuwandeln."

Die Polizei war vor Ort und sicherte drei Stunden lang Spuren, wie hinterlassene Fußabdrücke auf den eingetretenen Türen. Leider war es nicht das erste Mal, dass Einbrecher die Kirche im Visier hatten. Erst im Feber mussten eine Tür und ein Fenster nach einem Einbruch erneuert werden. Der neue Opferstock wird nicht mehr in der Kirche platziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.