17.08.2006 22:22 |

Militär vs. Rebellen

Kämpfe in Sri Lanka gehen weiter

Bei neuen schweren Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Tamilen-Rebellen von der LTTE im Norden Sri Lankas sind zahlreiche Menschen getötet worden. Nach Armeeschätzungen kamen mindestens 100 LTTE-Kämpfer ums Leben, als mehrere Rebellenboote versenkt wurden. Das Militär machte die Rebellen auch für die Tötung eines Babys verantwortlich. Die anfänglich als kleine Konflikte abgetanen Kämpfe nehmen immer mehr die Formen eines Bürgerkriegs an.

Gefechte gab es auch im Gebiet um Muhamalai, wo die Armee ihre Hauptverteidigungslinie für die Halbinsel Jaffna im Norden Sri Lankas hat. Der LTTE-nahe Internetdienst Tamilnet berichtete, die Rebellen hätten erneut den Militärflughafen Palaly auf Jaffna mit Artillerie beschossen. Die Luftwaffe bombardierte nach eigenen Angaben ein LTTE- Lager nahe der „Rebellen-Hauptstadt“ Kilinochchi.

Militär macht Rebellen für Tod eines Babys verantwortlich
Die Regierung warf „barbarischen“ LTTE-Schützen vor, im Osten der Insel bei einem Überfall auf ein Haus ein eineinhalb Jahre altes Baby erschossen zu haben. Tamilnet berichtete wiederum, unbekannte Bewaffnete hätten den Jungen umgebracht und die Eltern verletzt.

Erweiterte Sicherheitsvorkehrungen bei Südasien-Spielen
Bei einer Anti-Kriegs-Demonstration in Colombo kam es zu Ausschreitungen zwischen Demonstranten und singhalesischen Nationalisten. In der Hauptstadt wurden die Sicherheitsvorkehrungen vor den Südasien-Spielen erneut verschärft. An dem Wettbewerb, der am Freitag beginnt, nehmen Sportler aus Sri Lanka, Indien, Pakistan, den Malediven, Bangladesch, Bhutan, Nepal und Afghanistan teil.

Bürgerkrieg zieht sich schon 23 Jahre hin
Die LTTE kämpfen seit 1983 für einen eigenen Staat in dem überwiegend von der Volksgruppe der Tamilen bewohnten Gebiet im Norden und Osten der Insel Ceylon. 2002 vereinbarten Regierung und Rebellen eine Waffenruhe, die aber wiederholt gebrochen wurde. Seit einigen Wochen droht der Bürgerkrieg wieder in vollem Ausmaß zu entflammen.