Fr, 19. Oktober 2018

Tagung in Kärnten:

31.03.2016 15:03

US-Experten prüfen AKW-Risiko

Die Erdbebengefahr rund um das grenznahe Uralt-Atomkraftwerk Krko beschäftigt Experten bis in die USA! Die Seismo- und Geologen treffen sich jetzt bei einer internationalen Tagung in Kärnten, um das Risiko zu bewerten. Damit sollen die Pläne der Atom-Lobby für einen zweiten Reaktor verhindert werden.

Fünf Jahre nach der Katastrophe von Fukushima, 30 Jahre nach Tschernobyl soll die Laufzeit des Risiko-AKW Krko in Slowenien bis 2043 verlängert werden. Brandaktuell sind die Pläne der Atom-Lobby, einen zweiten Reaktorblock im Erdbebengebiet zu errichten.

Für Atom-Gegner der absolute Wahnsinn: Reaktor 1 aus dem Jahr 1983 ist altersschwach, ein zweiter Reaktor an der tektonischen Hochrisikolinie Periadriatische Naht wäre völlig irrsinnig.

Um die Gefahr fachlich zu bewerten, haben Geo- und Seismologen aus den USA, Italien, Kroatien, Slowenien und Österreich Studien über die "Erdbebenrisiken im Zusammenhang mit dem AKW Krko " erstellt. Jetzt werden die Ergebnisse auf Initiative von Umweltreferent Rolf Holub, bei einer internationalen Fachtagung präsentiert. "Wir wollen damit den Atom-Plänen fachlich etwas entgegensetzen. Die Errichtung eines zweiten Reaktors ist für uns ein absolutes No-Go", sagt tefan Merkač, Fachreferent für Energie im Land Kärnten. Auch im Hinblick auf die zunehmende Gefahr durch Terroristen und extreme Naturereignisse seien die Pläne zu verhindern.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Aus Sicherheitsgründen
Algerien verbietet Burkas am Arbeitsplatz
Welt
Rapid-Kapitän schwärmt
Schwab: „Die Mannschaft ist Kühbauers Heiligtum“
Fußball National
Weibliche Sexualität
Von der Küche in den Sexshop
Gesund & Fit
Helden der Prärie
Cowboys und Indianer in Oklahoma und Kansas
Reisen & Urlaub
Heute um 12 Uhr
Hochspannung! Bayern-Bosse treten vor die Presse
Fußball International
Dreier-Busen-OP
Schäfer will Brüste Titty, Micky und Vicky taufen
Video Stars & Society
In allen Bundesländern
Bald macht eigene Polizei Jagd auf Sozialbetrüger
Österreich
Opfer zu Tode gequält
Krimi in Pflegeheim: Neun weitere Graböffnungen
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.