Sa, 22. September 2018

St. Georgen/Längsee

29.03.2016 16:50

Mobbing: Halbstündlich Rapport!

In der Gemeinde St. Georgen/Längsee fliegen die Hackeln tief. Seit 15 Jahren liegt ein Mitarbeiter mit seinen Vorgesetzten, sprich Bürgermeistern, im Clinch wegen Mobbingvorwürfen, nicht eingehaltener Bonuszusagen und angeblichem Psychokrieg. Höhepunkt: Die Anweisung, halbstündlich (!) Arbeitsberichte zu liefern.

Markus H. (50) ist seit 2. Jänner 1983 bei der Gemeinde St. Georgen beschäftigt – mittlerweile pragmatisiert, also unkündbar. 2001 nahm der bereits acht dicke Aktenordner füllende Konflikt seinen Ausgang, als H. über die Holzstiege im Gemeindeamt stürzte und sich verletzte. Damals sei ihm aber eine Höherreihung versprochen worden, so der Gemeindebedienstete, im Verzicht auf eine Anzeige wegen Baumängeln der Stiege.

Seit 15 Jahren ergibt seither das eine das andere. Ein Disziplinarverfahren gegen H. wurde eingestellt. Die Beförderungszusage nicht eingehalten, die Bonuszahlung ebenfalls nicht. Martin Winter, der Anwalt von Markus H.: "Mein Mandant ist bereits wegen dieser Mobbinggeschichten psychisch fertig und musste daher in den Krankenstand."

Tatsächlich gab es im Zuge dieser Auseinandersetzung auch eine Dienstanweisung an Markus H., die kurioser nicht hätte sein können. Dem Mitarbeiter wurde befohlen, halbstündige Tätigkeitsberichte abzuliefern (siehe Faksimile).

St. Georgens Bürgermeister Konrad Seunig will nicht Stellung nehmen ("Laufendes Verfahren"), meint aber: "H. muss nur so wie alle anderen im Amt seine Arbeit machen, dann passt das."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.