13.07.2006 11:36 |

Arsen-Mord

Ehemann wegen Brustoperation vergiftet

Nach vier Kindern wollte sich die 32-jährige Kalifornierin Cynthia Sommer eine Brustoperation "gönnen" – doch ihr zweiter Ehemann Todd konnte den kosmetischen Eingriff nicht finanzieren. Daraufhin besorgte sich die lebenslustige Frau Arsen, vergiftete den 23-jährigen Marinesoldaten, kassierte seine 250.000-Dollar-Lebensversicherung und ließ ihre Brüste mit Silikon vergrößern: Das behauptet zumindest die Anklage im Mordprozess gegen die junge Witwe.

Todd Sommers  Tod wurde anfangs auf Herzversagen zurückgeführt, dann zeigte die Autopsie eine enorme Arsen-Konzentration in der Leber des Soldaten. Cynthia bestreitet ihre Täterschaft, gab aber zu, die teure Operation kurz vor dem Tod ihres Mannes vereinbart zu haben.