Di, 21. Mai 2019
27.01.2016 10:11

Held oder Mörder?

Niederländer nach Kampf gegen IS vor dem Richter

In den Niederlanden muss sich ein 47-jähriger Mann dafür verantworten, in Syrien gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat gekämpft und dabei getötet zu haben. Der frühere Elitesoldat Jitse A., der während eines Heimaturlaubs festgenommen worden war, musste am 15. Jänner erstmals vor einem Gericht in Rotterdam erscheinen. Der Vorwurf: Mord.

Die Justiz betonte, das niederländische Recht erlaube - außer in wenigen Ausnahmen wie etwa dem Fall der Selbstverteidigung - nicht die Anwendung von Gewalt. "Die Tötung eines IS-Kämpfers kann daher bedeuten, wegen Mordes verfolgt zu werden", erklärte der für den Fall zuständige Staatsanwalt. Rechtlich gesehen habe Jitse A. während seiner Zeit in Syrien gemordet. Der 47-jährige Ex-Elitesoldat wurde zwar vorläufig auf freien Fuß gesetzt, musste aber seinen Reisepass abgeben.

"Habe wahrscheinlich Dutzende Leben gerettet"
Berichten niederländischer Medien zufolge schloss sich der Mann Anfang 2015 den Kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) an. Diese Miliz spielt in Nordsyrien eine Schlüsselrolle im Kampf gegen die Dschihadisten, steht jedoch selbst wegen Vertreibungen in der Kritik. Jitse A. gab demnach an, seine militärischen Fähigkeiten benutzt zu haben, um den Kurden zu helfen. Durch das Töten eines IS-Kämpfers habe er "wahrscheinlich Dutzende Leben gerettet", sagte er in einem Interview.

Die Justiz betonte, es gebe einen erheblichen Unterschied zwischen dem Einsatz des niederländischen Militärs im Rahmen der internationalen Koalition gegen den IS und dem eigenmächtigen Einsatz als Kämpfer. Zum Verhängnis könnte Jitse A. werden, dass er angeblich auf Facebook berichtet hat, in Syrien Dschihadisten getötet zu haben.

Sturm der Entrüstung in den Niederlanden
In seiner Heimat sorgte die Verhaftung von Jitse A. am 13. Jänner für einen Sturm der Entrüstung. Viele sehen in dem 47-Jährigen eher einen Helden, der einen Orden verdiene, als einen Mörder. Auf Facebook formieren sich bereits Unterstützer und fordern "Justice for Jitse", denn Terror zu bekämpfen sei kein Verbrechen. A. habe im Kampf gegen den "Feind der Menschheit NUmmer eins" geholfen, gegen den wir im Krieg stünden, lautet ihr Tenor mit Bezug auf ein Zitat des niederländischen Premierministers Mark Rutte.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Die Steiermark trauert
Niki Lauda sorgte für den einzigen Heimsieg
Steiermark
„Helden sterben nie“
So trauert die Sportwelt um F1-Legende Niki Lauda
Formel 1

Newsletter