Di, 21. Mai 2019
22.01.2016 11:39

Seit Sommer 2014

Anti-IS-Mission: Bisher 22.000 tote Dschihadisten

Seit dem Beginn der US-geführten Militäroffensive gegen die Terrormiliz Islamischer Staat sind nach Angaben Frankreichs bereits rund 22.000 Dschihadisten getötet worden. Diese Zahl beziehe sich auf Einsätze in Syrien und im Irak seit Sommer 2014, sagte Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian am Donnerstagabend dem Sender France 24. Das sei gleichwohl eine "ungefähre" Angabe.

Etwa 1000 der getöteten Dschihadisten starben nach Angaben aus dem Umfeld Le Drians bei Angriffen der französischen Luftwaffe. Demnach ist Frankreich für schätzungsweise fünf bis 15 Prozent der Einsätze in dem Kampfgebiet verantwortlich.

Wie Le Drian im Gespräch mit France 24 weiter ausführte, sieht sich die Militärkoalition schon seit einiger Zeit "keiner großen Offensive des IS" mehr gegenüber. Die Miliz sei durch die internationale Mission stark geschwächt - auch finanziell. Jedoch müsse die Koalition "sehr vorsichtig" sein, Kämpfer des IS hätten ihr Verhalten an die Angriffe angepasst und mischten sich unter Zivilisten.

Die US-geführte Koalition hatte im Sommer 2014 mit ihren Angriffen auf Stellungen des IS in Syrien und im Irak begonnen. Nach den November-Anschlägen in Paris intensivierten sich die Einsätze - besonders die Angriffe auf Ölfelder, die vom IS gehalten werden und der Miliz zur Finanzierung ihres Kampfes dienen.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Helden sterben nie“
So trauert die Sportwelt um F1-Legende Niki Lauda
Formel 1
Von Polizei entwickelt
Anti-Grapscher-App wird in Japan zum Hit
Viral
Hohenberg holt Titel
„Krone“-Gala: Glücksrausch nach der Bierdusche
Fußball National
Meinl-Reisinger-Appell
Kein Misstrauensantrag der NEOS gegen Kanzler Kurz
Österreich
Bundesliga-Krimi
Hier abstimmen: Welcher Klub steigt am Samstag ab?
Fußball National
Kommt von Hoffenheim
Dortmund verpflichtet DFB-Teamspieler Schulz
Fußball International

Newsletter