So, 22. Juli 2018

Nachuntersuchung:

19.01.2016 15:51

HCB-Opfer erneut zum Bluttest

Eine neue Untersuchungswelle im HCB-Skandal soll Betroffenen Sicherheit bringen! Nach zwei Testserien im Vorjahr haben sich bereits 98 Teilnehmer für die aktuellen Blutabnahmen gemeldet. Mit Nachuntersuchungen von bereits getesteten Personen erhofft man sich Aufschlüsse, ob die Belastung zurückgegangen ist.

84 Prozent der getesteten Personen haben mehr HCB im Blut als der "Durchschnittsösterreicher", bei 30 Personen lag die Belastung über dem Referenzwert: Ein Jahr nach den ernüchternden Ergebnissen der ersten Blutuntersuchungen im Görtschitztal hat das Land neue Testreihen gestartet. Dadurch soll den Menschen im Tal Unterstützung und Sicherheit geboten werden, sagt Gesundheitsreferentin Beate Prettner. 93 Personen nehmen teil, weitere können sich bei der Landessanitätsdirektion melden, heißt es.

Mit Spannung erwartet werden Nachuntersuchungen jener Personen, deren Blut bereits vor einem Jahr als "über dem Referenzwert" getestet worden war. Mediziner rechnen mittlerweile mit einem "langsameren Abklingen als ursprünglich angenommen": Man sei damals von Vergleichswerten mit ungleich höheren Belastungen ausgegangen.

Neben den Bluttests sichert das Land auch kostenlose Beprobungen von landwirtschaftlichen Erezeugnissen weiterhin zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.