So, 26. Mai 2019
13.01.2016 09:21

Bayern macht ernst

Hunderte Illegale wieder zurück nach Tirol

Die schier unbegrenzte Aufnahmebereitschaft von Flüchtlingen in Deutschland scheint nun Geschichte. Und das bekommt Österreich und nicht zuletzt auch Tirol zu spüren. An die 200 Personen werden pro Tag nach Österreich zurückgeschickt - in Kufstein zählte die Polizei seit Anfang November rund 600 Betroffene.

600 Flüchtlinge - von Bayern nach Tirol zurückchauffiert. Zum einen soll es sich dabei um Schutzsuchende handeln, die nicht in Deutschland, sondern z.B. in Belgien oder Skandinavien einen Asylantrag stellen wollten. Wie man hört, sollen sich darunter aber auch mutmaßliche Ganoven - in erster Linie Nordafrikaner - befinden. Solche, die unter Darstellung falscher Tatsachen versuchen, sich den "Status" als Flüchtling zu erschleichen. Im Spiel sind dabei - wenn überhaupt - nur gefälschte Pässe bzw. andere Dokumente.

Nach 72 Stunden auf freiem Fuß

In Tirol angekommen, werden die betroffenen Personen zunächst in Kufstein fremdenpolizeilich erfasst. Wie geht es dann weiter? Jene, die keinen Asylantrag stellen, halten sich illegal in Österreich auf und begehen damit eine Verwaltungsübertretung. Sie können mit einem Organmandat abgestraft oder vorübergehend festgehalten werden. Nach spätestens 72 Stunden sind sie aber wieder auf freien Fuß zu setzen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hofmann begeistert
Rapid bindet Jahrhundert-Talent Demir bis 2022!
Fußball National
Demokratiebewusstsein
EU-Wahl: Hohe Wahlbeteiligung zeichnet sich ab
Österreich
Flucht mit Beute
Täter räumen Bankomat leer und lösen Brand aus
Niederösterreich
Unbeständig und kühler
Grau in grau: Regenwolken verdrängen wieder Sonne
Österreich
Tirol Wetter
11° / 21°
bedeckt
9° / 18°
bedeckt
11° / 19°
leichter Regen
10° / 18°
bedeckt
10° / 20°
leichter Regen

Newsletter